Nasses Grab: Samsung Galaxy S6 edge im Unterwasser-Test

Das Samsung Galaxy S6 edge geht auf Tauchstation: Ein Kollege von TechSmartt unterzieht das kommende Top-Smartphone der Südkoreaner einem Unterwasser-Test und demonstriert uns das Ganze per YouTube-Video.

Es ist ja mittlerweile Tradition: Sobald ein neues Smartphone auf den Markt kommt, versuchen diverse Menschen auf unterschiedliche Art und Weise das gute Stück kaputtzumachen. Festgehalten wird diese Prozedur per Video, das anschließend die YouTube-Gemeinde zu mal mehr, mal weniger enthusiastischen Reaktionen verleitet. Kurz vor seinem offiziellen Release im April 2015 hat es nun auch das Samsung Galaxy S6 edge mal wieder erwischt. Vor Kurzem musste es bereits einen Bendgate-Test und einen brutalen Fall-Test über sich ergehen lassen. TechSmartt wollte nun wissen, wie viel Wasser es verträgt und lässt das Smartphone baden gehen.

Samsung Galaxy S6 edge trotzt dem nassen Element

Dafür benötigt es nicht mehr als eine Schüssel mit Wasser, eine Stoppuhr und natürlich das bedauernswerte Smartphone-Opfer, das versenkt werden soll. Nach dem Einschalten der Stoppuhr findet sich das Galaxy S6 edge dann auch schon in der Schüssel wieder und trotzt tapfer dem nassen Element. Zwischendurch nimmt der Folterknecht das Smartphone kurz heraus, um zu überprüfen, ob es schon sichtbaren Schaden genommen hat.

Nach 23 Minuten macht er der Wasser-Tortur ein Ende, trocknet das Gerät ab und checkt, ob das Galaxy S6 edge noch funktioniert. Dabei ist anhand des beschlagenen Displays erkennbar, dass Wasser in das Smartphone eingedrungen ist. Und tatsächlich spielt das Gerät nach dem Wasserbad ziemlich verrückt und ist nicht mehr wirklich zu gebrauchen. Dafür, dass es sich bei dem Galaxy S6 edge allerdings um ein offiziell nicht wasserdichtes Smartphone handelt, schlägt es sich in dem Unterwasser-Test jedoch recht wacker. Kleinere Spritzattacken oder ein verschüttetes Glas sollte das S6 edge problemlos überstehen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.