Nebula Capsule: Ankers Beamer ist so groß wie eine Limo-Dose und kann alles

Hersteller Anker kann nicht nur Akkus bauen: Mit Nebula Capsule ist offenbar bald ein Beamer verfügbar, der nicht größer als eine Getränkedose ist, aber sehr viel können soll. Noch in diesem Jahr werden die ersten Exemplare des Mini-Kinos wohl an Käufer geschickt.

Anker hat die Nebula Capsule auf der Plattform Indiegogo zum Crowdfunding freigegeben. Mittlerweile wurden schon knapp 115.000 Dollar von den als Ziel angesetzten 50.000 Dollar aufgebracht. Der Projektor sei dazu in der Lage, ein Bild mit einer Helligkeit von 100 Lumen zu erzeugen, das in der Diagonale 100 Zoll misst. Allerdings klappt das wohl nicht in 4K oder Full HD – die Auflösung soll bei 854 x 480 Pixeln liegen. Wir erwähnen erneut: Die Capsule ist angeblich nicht größer als eine Limo-Dose. In der Höhe messe sie nur knapp 12 Zentimeter.

Gadget für einen Spielfilm

Allerdings kann das Gerät laut Hersteller nicht nur Bilder projizieren: Verbaut sei ein 360-Grad-Lautsprecher, der 5 Watt Leistung besitzt. Wenn die Beamer-Funktion gerade nicht genutzt wird, soll die Akkulaufzeit bei der Nutzung als Bluetooth-Lautsprecher rund 40 Stunden betragen. Inklusive Projektion seien es knapp 2,5 Stunden – also ausreichend lang, um einen Spielfilm anzusehen. Die Laufzeit lasse sich aber noch mit Powerbanks verlängern. Durch eine Schnellladetechnologie ist die Nebula Capsule wohl auch innerhalb von 2,5 Stunden wieder komplett aufgeladen.

Vorinstalliert sei Android 7.0, somit dürften auch Apps auf dem 8-GB-Speicher installiert werden können. Es gebe ebenfalls die Möglichkeit, viele verschiedene Geräte mit dem Mini-Beamer zu verbinden: Zum Beispiel ein Smartphone via WLAN, ein Datenstick über den USB-Anschluss oder eine Spielekonsole per HDMI-Kabel. Derzeit kostet die Nebula Capsule rund 250 Dollar, die Auslieferung ist für Dezember 2017 geplant. Spätestens dann wird sich zeigen, ob das Gerät auch das hält, was der Hersteller verspricht.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus braucht neuen Namen für Schnell­la­de­tech­no­lo­gie Dash Charge
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 hat eine Schnellladetechnologie – die nicht mehr "Dash Charge" heißt
OnePlus konnte sich die Markenrechte an "Dash Charge" nicht sichern. Amazon hat wohl ein Problem mit dem entsprechenden Antrag gehabt.
Google Duo kann künf­tig euren Screen stre­a­men
Christoph Lübben
Google Duo erhält eine neue Streaming-Funktion
Google Duo bekommt ein Update, das euch euren Android-Bildschirm streamen lässt. Noch soll es aber große Probleme mit dem Feature geben.
Honor 7: Das Einstei­ger-Smart­phone ist offi­zi­ell
Michael Keller
Das Honor 7 ist äußerlich vom Honor 7C (Bild) kaum zu unterscheiden
Das Honor 7 kommt: Die Huawei-Tochter hat ihr neues Einsteiger-Smartphone der Öffentlichkeit vorgestellt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.