Netflix passt seine App fürs iPad Pro an

Viele Apps kommen mit dem Display des iPad Pro (2018) noch nicht zurecht
Viele Apps kommen mit dem Display des iPad Pro (2018) noch nicht zurecht(© 2018 CURVED)

Ende Oktober 2018 hat Apple zwei neue iPad-Pro-Modelle vorgestellt. Die 11 Zoll große Ausführung hat ein anderes Seitenverhältnis als die anderen Apple-Tablets. Netflix hat seine iOS-App nun auf dieses optimiert.

Bei der Anzeige vieler nicht optimierter Apps sollen laut diversen Erfahrungsberichten dicke schwarze Balken am Bildschirmrand stören. Da bisher kaum eine Anwendung für das neue Bildformat optimiert ist, dauert es also eine Weile, bis Besitzer des 11 Zoll großen iPad Pro alle Apps in gewohnter Qualität nutzen können. Zumindest Netflix lässt sich auf den Tablets nun ohne Einschränkungen genießen, berichtet The Verge.

Nicht alle Apps zeitnah optimiert

Weit verbreitete Apps von großen Anbietern dürften relativ zeitnah nachziehen. Bei Nischen-Anwendungen und Spielen ist eine baldige Optimierung aber weit weniger sicher als etwa bei Netflix. Dabei können sich die schwarzen Balken gerade auf Spiele negativ auswirken. Die 12,9 Zoll große Variante des iPad Pro (2018) weist ein im Vergleich zu seinen Vorgängern unverändertes Seitenverhältnis auf.

Doch auch bei dem größeren der beiden neuen Apple-Tablets soll es zu Problemen kommen: Aufgrund der abgerundeten Display-Ecken und des virtuellen Home-Indikators tauchten in vielen Apps ebenfalls schwarze Balken auf. Auch davon bleibt ihr zumindest in Netflix künftig verschont.

Theoretisch müssen Entwickler ihre Anwendungen nicht zwangsläufig speziell für die iPad-Pro-Displays optimieren. Wenn Apps dynamisch skalieren, können sie sich automatisch an verschiedene Display-Formate anpassen. Ab März 2019 sind Entwickler gezwungen, das iOS-12-SDK für ihre Anwendungen zu verwenden. Dadurch könnte die Anzahl angepasster Apps deutlich zunehmen.


Weitere Artikel zum Thema
Manga zeich­nen mit iPad Pro? Warum Desi­gne­rin Niloo darauf schwört
Benjamin Kratsch
Supergeil !27Künstlerin Niloo schwört auf das iPad Pro.
Mangas zeichnen auf dem iPad Pro? Auf jeden Fall! Sogar Disney-Designer lieben das iPad. Wir haben mit einer Künstlerin gesprochen.
iPad Pro vs. MacBook: Wird iPadOS zum MacBook-Killer?
Jörg Geiger
Supergeil !18Auch beim Multitasking legt iPadOS nach, das iPad kann jetzt innerhalb derselben App mit mehreren Dateien und Dokumenten arbeiten und auch mehrere Apps schnell anzeigen und zwischen ihnen wechseln.
Schon länger bewirbt Apple sein iPad Pro als Computer- und Notebook-Ersatz. Hat jetzt aber wirklich die letzte Stunde der PCs geschlagen?
iPad Pro und MacBook Pro 16: Dünner dank OLED-Display?
Francis Lido
Her damit !5Bietet das iPad Pro künftig ein OLED-Display?
iPad Pro und MacBook Pro 16 könnten ein OLED-Display erhalten. Das würde dünnere Gehäuse oder einen größeren Akku ermöglichen.