Netflix passt seine App fürs iPad Pro an

Viele Apps kommen mit dem Display des iPad Pro (2018) noch nicht zurecht
Viele Apps kommen mit dem Display des iPad Pro (2018) noch nicht zurecht(© 2018 CURVED)

Ende Oktober 2018 hat Apple zwei neue iPad-Pro-Modelle vorgestellt. Die 11 Zoll große Ausführung hat ein anderes Seitenverhältnis als die anderen Apple-Tablets. Netflix hat seine iOS-App nun auf dieses optimiert.

Bei der Anzeige vieler nicht optimierter Apps sollen laut diversen Erfahrungsberichten dicke schwarze Balken am Bildschirmrand stören. Da bisher kaum eine Anwendung für das neue Bildformat optimiert ist, dauert es also eine Weile, bis Besitzer des 11 Zoll großen iPad Pro alle Apps in gewohnter Qualität nutzen können. Zumindest Netflix lässt sich auf den Tablets nun ohne Einschränkungen genießen, berichtet The Verge.

Nicht alle Apps zeitnah optimiert

Weit verbreitete Apps von großen Anbietern dürften relativ zeitnah nachziehen. Bei Nischen-Anwendungen und Spielen ist eine baldige Optimierung aber weit weniger sicher als etwa bei Netflix. Dabei können sich die schwarzen Balken gerade auf Spiele negativ auswirken. Die 12,9 Zoll große Variante des iPad Pro (2018) weist ein im Vergleich zu seinen Vorgängern unverändertes Seitenverhältnis auf.

Doch auch bei dem größeren der beiden neuen Apple-Tablets soll es zu Problemen kommen: Aufgrund der abgerundeten Display-Ecken und des virtuellen Home-Indikators tauchten in vielen Apps ebenfalls schwarze Balken auf. Auch davon bleibt ihr zumindest in Netflix künftig verschont.

Theoretisch müssen Entwickler ihre Anwendungen nicht zwangsläufig speziell für die iPad-Pro-Displays optimieren. Wenn Apps dynamisch skalieren, können sie sich automatisch an verschiedene Display-Formate anpassen. Ab März 2019 sind Entwickler gezwungen, das iOS-12-SDK für ihre Anwendungen zu verwenden. Dadurch könnte die Anzahl angepasster Apps deutlich zunehmen.

Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro: Entwick­ler opti­mie­ren Gmail für rahmen­lo­sen Bild­schirm
Sascha Adermann
Das neue iPad Pro hat einen Display mit einem schmalen Rahmen – den Gmail nun besser ausnutzt
Bessere Übersicht eurer E-Mails auf dem iPad Pro: Google hat seine Gmail-App endlich für die Bildschirme der aktuellen iPad-Pro-Modelle optimiert.
iPad Pro (2018): So hat Apple einen Werbe­spot auf dem Tablet erstellt
Francis Lido
Apple iPad Pro 2018
Apple beweist: Das iPad Pro (2018) eignet sich sogar für kommerzielle Werbespots. Der Hersteller hat einen davon komplett mit dem Tablet erstellt.
eSIM: Was steckt hinter dem neuen Stan­dard?
Arne Schätzle
Vorreiter in Sache eSIM: Apple hat bereits viele seiner aktuellen Smartphones mit eSIM ausgerüstet.
Immer mehr Smartphones und Co. werden mit eSIM ausgestattet. Was steckt dahinter? Wir haben alle wichtigen Infos zum Thema zusammengestellt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.