Neue AirPods 2020? Apple plant Release offenbar in Kürze

Her damit8
Airpods 2020: Vorstellung könnte bereits im Mai oder Juni stattfinden.
Airpods 2020: Vorstellung könnte bereits im Mai oder Juni stattfinden.(© 2020 CURVED)

Ein Jahr ist seit der Präsentation der zweiten AirPods-Generation vergangen. Einem Leak zufolge dürfen wir uns nun auf die nächste Standardausführung von Apples kabellosen Bluetooth-Kopfhörern freuen.

Bereits im Herbst des letzten Jahres wurde über das Erscheinen der dritten AirPods gemunkelt. Die mutmaßlichen AirPods 3 entpuppten sich dann allerdings als AirPods Pro. Diese sind teurer als die Standard-AirPods und verfügen über Extra-Features wie eine aktive Geräuschunterdrückung oder einen adaptiven Equalizer, der Höhen, Mitten und Tiefen eurer Lieblingssongs automatisch anpasst.

Ein Release der "normalen" AirPods im Oktober 2019 wäre auch mehr als verwunderlich gewesen, kam die zweite Generation der AirPods doch erst vor knapp zwölf Monaten auf den Markt. Aus Erfahrung wissen wir, dass Apple vor dem Marktstart einer neuen Reihe seiner iPhones, iPads oder Kopfhörer in der Regel ein Jahr vergehen lässt.

Tech-Analyst sagt Start der dritten AirPods-Generation für Mai voraus

Laut eines Twitter-Beitrags des Tech-Analyst Jon Prosser sind die AirPods der dritten Generation nun bereit für ihre Präsentation. Die Vorstellung hätte wohl eigentlich im Rahmen der großen Apple-Keynote im März dieses Jahres stattfinden sollen, die dann aber aufgrund der Corona-Krise auf Online-Events verschoben wurde.

Prosser vermutet ein Release der AirPods gemeinsam mit dem MacBook Pro, dessen Vorstellung für den nächsten Monat angesetzt ist. Inwieweit die neuen kabellosen Bluetooth-Kopfhörer über technische Upgrades gegenüber ihren Vorgängern verfügen, und wie teure sie sein werden, bleibt abzuwarten.

Was bieten AirPods und AirPods Pro?

Die AirPods der zweiten Generation wurden im April 2019 eingeführt und kosten derzeit direkt über den Apple-Store 179 Euro inklusive kabelgebundenem Ladecase. Wenn ihr ein kabelloses Ladecase dazu haben möchtet, werden 229 Euro fällig. Im Gegensatz zu den AirPods Pro sind die Standard-In-Ears nicht vor Wasser und Schweiß geschützt und bieten durch den Verzicht auf einen Gummistöpsel nur eine universelle anstatt einer individuellen Passform.

Damit sind sie eher für Puristen gedacht, denen ein einfaches Headset ohne technischen Schnickschnack genügt und die keine 279 Euro für die AirPods Pro bezahlen möchten. Gleiches gilt wahrscheinlich für die kommende AirPods-Generation, die wir Jon Prossers Voraussage nach im Mai oder Juni erwarten dürften.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 4a vs. iPhone SE im Vergleich: Ist das Google-Handy ein Voll­tref­fer?
Guido Karsten
Das Google Pixel 4a bietet für 349 Euro offenbar ein gutes Gesamtpaket
Das Pixel 4a bietet offenbar eine gute Kamera und räumt mit einigen Schwächen von Android auf. Wie schlägt es sich im Vergleich mit Apples iPhone SE?
iPhone mit Curved-Display: Über diese Kurven staunt selbst Samsung
Francis Lido
Nicht meins23Bei Samsung biegen sich Displays schon länger um den Gehäuserand – bald auch bei Apple?
Ihr schwört auf iPhones, seid aber neidisch auf Samsungs gebogene Displays? Womöglich sind auch bei Apple bald Kurven angesagt.
iPhone 12 in Luxus: Dieses Modell bringt euren Bank­be­ra­ter zum Weinen
Christoph Lübben
Na ja5Ein Luxus-iPhone-12 mit schicken Ornamenten? Wer sich das schon immer gewünscht hat, ist hier "goldrichtig".
Ihr ertragt diese schrecklich hohe Geldsumme auf eurem Konto nicht mehr? Vielleicht könnte das iPhone 12 Pro Victory Pure Gold etwas daran ändern.