Neue Dating-App Bumble: Hier entscheidet die Frau

Her damit !55
Wer ist gerade in meiner Nähe und sieht er gut aus oder nicht?
Wer ist gerade in meiner Nähe und sieht er gut aus oder nicht?(© 2014 CC: Flickr/Thomas Leuthard)

Es die Story des Jahres in den Klatschspalten der Silicon-Valley-Blogs und das Tuschelthema auf den Partys der Tech-Szene: Im Sommer musste Justin Mateen, Chief Marketing Officer von Tinder, seinen Job aufgeben, weil ausgerechnet der Top-Manager der Dating- und Flirt-App wegen sexueller Belästigung verklagt wurde. Was den Fall umso pikanter machte, war der Umstand, dass es auch noch eine Ex-Angestellte und Ex-Freundin war, die Mateen juristisch bedrängt.

In der Klageschrift wirft Whitney Wolf ihrem Boss und ehemaligen Lebensgefährten vor, dass er sie als “Hure” und “Gold-Digger” beschimpft hätte.

Tinder gilt als beste Adresse für Dates mit eindeutig zweideutigen Absichten

Alleine die Existenz einer solchen juristischen Streitigkeit macht aus dem Fall schon eine kleine Geschichte. Eine richtige Story wurde daraus, weil die Vorwürfe von Wolf genau alle Vorurteile bestätigen, die viele gegenüber Tinder hegen. Die App gilt als beste Adresse für Dates mit eindeutig zweideutigen Absichten. Allerdings schadete dieser Ruf Tinder bislang gar nicht. Die App gilt noch immer als absolute Erfolgsgeschichte.

Im Wissen dieser Vorgeschichte ist der nächste Schritt von Wolf jetzt nur konsequent. Zusammen mit ihren ehemaligen Kollegen Chris Gulczynski (ehemals COO von Tinder) und der Vize-Präsidentin für Design Sarah Mick, startet sie nun Bumble.

Wer ist gerade in meiner Nähe und sieht er gut aus oder nicht?

Der Neuling erscheint vom Grundaufbau her eine Kopie von Tinder zu sein. Auch bei Bumble melden sich die Mitglieder einfach via Facebook-Login an. Wichtigstes Feature ist, ebenfalls wie bei Tinder, eine Karte, auf der sich die Nutzer selbst darstellen. Das mit Abstand wichtigste Element ist das Profilbild. Ebenfalls wie beim großen App-Vorbild zeigt dann auch Bumble vor allem die Mitglieder an, die sich gerade in der Nähe aufhalten.

Heißt: Auch bei Bumble stehen zwei Fragen im Vordergrund: Wer ist gerade in meiner Nähe und sieht er gut aus oder nicht? Es gibt jedoch auch einen entscheidenden Faktor, der die Kopie vom Original unterscheidet und für eine respektvolleren Umgang sorgen könnte. So muss der erste Schritt bei Bumble immer von der Frau ausgehen. Findet die App einen potentiell passenden Partner, hat die Frau 24 Stunden Zeit, den Mann anzusprechen. Ansonsten schlägt die App diese mögliche Verbindung nie wieder vor.

Bumble zwingt die Mitglieder „sozial, freundlich und höflich“ zu sein

Bumble: Die Frau macht den Anfang(© 2014 Bumble, CURVED Montage)

Nicht ohne eine gewisse Großspurigkeit meinen die Bumble-Macher deshalb, dass sie „die Spielregeln geändert“ hätten. Immerhin zwinge diese Mechanik die Mitglieder dazu, „sozial, freundlich und höflich“ zu sein. Immerhin sei die neue Community nicht voller „dreckiger Typen“, wie der Neuling in einem seiner ersten Facebook-Postings in Richtung Tinder ätzt.

Noch ist die App in Deutschland nicht erhältlich. Laut Betreiberseite soll es aber bald soweit sein. Allerdings wird beim Blick in den App-Store sehr schnell klar, dass Wolf und ihre Partner sich bei der Namenswahl etwas mehr Mühe hätten geben können. Bumble, also Hummel, ist zwar eine nette Idee. Immerhin befruchtet das süße Insekt viele Pflanzen, sticht aber nicht so aggressiv zu wie eine Biene. Doch leider ist der Name wahrlich kein Alleinstellungsmerkmal. Alleine die App-Store-Suche spuckt gleich weit über 80 weitere Smartphone-Programme mit Bumble im Namen aus.

Im Kampf gegen Tinder ist es aber auch wirklich nicht leicht eine passende Marke aufzubauen. Als Negativ-Beispiel könnte hierfür gleich ein weiterer neuer Konkurrent herhalten. Tripr will potentielle Urlaubs-Flirtpartner miteinander vernetzen. Den Machern ist möglicherweise entgangen, dass der Name ihrer Dating-App zumindest im Deutschen wie eine Geschlechtskrankheit klingt. Das war sicherlich nicht im Sinne des Erfinders. Tatsächlich dürfte der schräge Name der reinste Lust-Killer sein. Dann schon lieber mit Hilfe einer Hummel den richtigen Partner finden.


Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant erhält auf Smart­pho­nes neues Design
Michael Keller
Die Steuer-Elemente des Google Assistant sehen nach dem Update anders aus
Der Google Assistant bekommt ein neues Gewand: Die Design-Änderungen auf Smartphones betreffen vor allem die Navigation.
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Google Maps, Waze & Co: Diese Apps brin­gen euch um den Stau herum
Jan Johannsen
Auch im Stau darf man am Steuer das Smartphone nur in die Hand nehmen, wenn der Motor aus ist.
745.000 Staus gab es 2018 in Deutschland. Gute Navi-Apps bringen euch nicht nur von A nach B, sondern lassen euch einen Stau geschickt umfahren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.