Neue Google-Statistik: Android-KitKat knackt 20 Prozent

Android läuft auf 85 Prozent aller Smartphones – ein Fünftel davon ist mittlerweile bei Version 4.4 angekommen
Android läuft auf 85 Prozent aller Smartphones – ein Fünftel davon ist mittlerweile bei Version 4.4 angekommen(© 2014 CC: Flickr/.RGB., CURVED Montage)

Google hat seine Statistik zur Verbreitung von Android in dessen Entwicklerbereich aktualisiert und die macht deutlich: Android KitKat nimmt langsam aber sicher Fahrt auf und ist mittlerweile immerhin auf immerhin 20,9 Prozent aller Geräte mit Googles Mobile-Betriebssystem angekommen. 

Aus der Statistik ergibt sich, dass die Smartphone-Hersteller und Mobilfunkanbieter Stück für Stück ihrem Job nachkommen und auf dem Markt befindliche Geräte mit frischen Android-Updates versorgen. Ebenfalls dafür spricht das Absinken der Anteile vorangegangener Versionen. War im April noch auf 34,4 Prozent aller Android-Geräte Jelly Bean mit der Versionsnummer 4.1 installiert, liegt der Anteil nun noch bei 26,5 Prozent – Android KitKat lag zu dem Zeitpunkt übrigens nur bei mageren 5 Prozent.

Verbreiten sich künftige Android-Versionen schneller?

Android ist mit einer Verbreitung von 85 Prozent weltweit das mit Abstand am häufigsten eingesetzte Betriebssystem für Mobiltelefone. Nutzer können bei einem Blick auf die vielen unterschiedlichen Versionen, die sich im Umlauf befinden, allerdings schon einmal durcheinander kommen.

Wirklich gravierend sind fehlende Updates in den meisten Fällen zwar nicht und fallen vielen Smartphone-Besitzern nicht einmal auf – aber wäre es nicht schön, wenn jedes Android-Smartphone dieselbe Version des Betriebssystems nutzen würde? Allein wäre es so schon viel einfacher Freunden bei Bedienungsschwierigkeiten zu helfen, wenn man sicher sein könnte, dass die Menüpunkte dort sind, wo man sie aus eigener Erfahrung vermutet.

Google könnte mit seinem Android Silver Projekt in Zukunft in die Richtung eines einheitlicheren Betriebssystems hinarbeiten. Wie flächendeckend dieses aber Anwendung finden wird und inwieweit sich damit die Smartphone-Hersteller von der Modifizierung des Betriebssystems abhalten lassen, muss die Zukunft zeigen. Sollten dann aber mehr Smartphones mit einem unveränderten Android im Stil der Google Play Editionen erscheinen, könnten sich Updates für die Software auch deutlich schneller verbreiten.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.