Neue Lautsprecher und eine Mikrowelle? Amazon soll neue Alexa-Geräte planen

Echo und Echo Plus bekommen wohl bald Gesellschaft von anderen Alexa-Geräten
Echo und Echo Plus bekommen wohl bald Gesellschaft von anderen Alexa-Geräten(© 2017 CURVED)

Über seine Lautsprecherreihe, die zum Beispiel den Echo beinhaltet, hat Amazon die smarte Assistenz Alexa in viele Haushalte gebracht. Doch der Online-Versandhändler will seine Sprachassistentin offenbar noch weiter verbreiten: Bis Ende 2018 sollen mindestens acht neue Alexa-Geräte erscheinen.

Das geht aus einem Bericht von CNBC hervor. Zu den geplanten Alexa-Geräten sollen unter anderem eine Mikrowelle, ein Verstärker, ein Receiver, ein Subwoofer sowie ein Gadget gehören, das für den Einsatz im Auto vorgesehen ist. In einige der Geräte soll die Sprachassistenz von Amazon direkt integriert sein, andere sollen sich zumindest schnell mit ihr verbinden können – also "Alexa-enabled" sein.

Enthüllung im September?

Die Vorstellung von einigen der neuen Alexa-Geräte findet angeblich noch im September 2018 statt. Einem internen Dokument zufolge soll Amazon ein eigenes Event dafür geplant haben. Mit den neuen Produkten würde das Unternehmen unter anderem in Konkurrenz zu Sonos, GE und Garmin treten, die ähnliche Geräte anbieten.

Eine Alexa-kompatible smarte Mikrowelle gibt es von GE, Sonos stellt entsprechende Subwoofer sowie Receiver her und Garmin verkauft eine Dash-Cam fürs Auto, die auf Amazons Sprachassistenz zugreifen kann. Der Versandhändler hat anscheinend großes Interesse daran, Alexa allgegenwärtig zu machen.

Offenbar versucht Amazon sämtliche Bereiche des vernetzten Zuhauses abzudecken: Die Mikrowelle würde in der Küche eine zentrale Rolle spielen, über den Verstärker könnten Nutzer wohl sämtliche kompatiblen Lautsprecher im Smart Home ansteuern. Wenn es sich bei Letzteren um Echo-Geräte handelt, könnt ihr sie zudem nicht nur zur Musikwiedergabe, sondern auch für viele andere Dinge wie etwa Durchsagen verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.