Neue Running-App: Freeletics lässt jetzt auch Läufer schwitzen

Freeletics steht nicht nur für Fitness-Apps, sondern für eine ganz andere Art Sport zu treiben. Während Ihr für viele andere Aktivitäten Fitnessgeräte, entsprechende Räume oder zumindest viel Zeit benötigt, sollt Ihr mit Freeletics allein mit Eurem Körper in wenigen Minuten täglich deutlich sportlicher werden. Nachdem es bereits schon einige Zeit eine kostenlose Freeletics-App für den Body-Workout für iOS und Android gibt, kommt nun die App Freeletics Running hinzu.

Anders als bei anderen Programmen wie Runtastic Pro, setzen die Entwickler von Freeletics Running vor allem auf kurze aber intensive Trainingseinheiten, die auf den Anwender optimal abgestimmt werden. Dazu gehören beispielsweise Sprints, die in mehreren Intervallen ausgeführt werden, aber auch Läufe über längere Distanzen.

Kurze Workouts für mehr Fitness

Auch bei dieser App bleibt Freeletics seinem Credo treu: Weitere Hilfsmittel sind für das Running-Workout nicht nötig. Der Nutzer soll allein durch eigenen Körpereinsatz in kurzer Zeit sportlicher werden – was gerade nach der Weihnachtszeit für viele ein selbst erklärtes Ziel sein dürfte.

Die App selbst ist ab sofort für iOS und Android kostenlos erhältlich. Zum Verwenden der App benötigt Ihr ein ebenfalls kostenloses Konto bei Freeletics und habt dann immerhin auf 4 von insgesamt 12 Run-Workouts, alle Distanz-Laufprogramme und das Free-Run-Feature Zugriff. Wer zusätzlich auch den Freeletics Running Coach mit persönlich zugeschnittenem Fitnessprogramm in Anspruch nehmen will, wird in Form eines Abos zur Kasse gebeten: Drei Monate schlagen mit 34,99 Euro zu Buche, während 6 Monate 59,99 kosten und für 12 Monate 79,99 Euro zu entrichten sind.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !7iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller2
Her damit !35Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.