Gesichter werden laut Instagram-Studie häufiger geliked

Wer auf Likes abfährt, sollte auf Instagram vor allem Gesichter posten.
Wer auf Likes abfährt, sollte auf Instagram vor allem Gesichter posten.(© 2014 Instagram, CURVED Montage)

Das Georgia Institute of Technology analysierte gemeinsam mit Yahoo Labs mehr als eine Million Instagram-Bilder. Die Erkenntnisse: Fotos mit Gesichtern sind beliebter und haben mehr Chancen auf Likes. 

Welchen Effekt haben Gesichter auf Bildern in der App Instagram? Das untersuchte das Georgia Institute of Technology jetzt gemeinsam mit Yahoo Labs. Die Studie sei die erste, die sich damit auseinandersetzt, wie Gesichter sich auf die Reaktionen von anderen Usern auswirken, so die Autoren.

Der Analyse zufolge haben Bilder, in denen Gesichter zu sehen sind, eine um 38 Prozent höhere Chance auf Likes. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass das Bild kommentiert wird, steigt um 32 Prozent. Dabei spiele es keine Rolle, ob ein oder mehrere Gesichter abgebildet sind, so das Institut. Das Alter der abgelichteten Personen wirke sich ebenfalls nicht aus, Teenager-Gesichter kommen gleich gut an wie Erwachsene. Auch beim Geschlecht haben die Analysten keinen Unterschied in der Reaktion auf Instagram gemerkt.

Zu hohe Frequenz reduziert Likes

Ein einflussreicher Faktor auf Likes und Kommentare sei aber, wie oft jemand Fotos von Gesichtern postet. Je mehr Gesichter auf Instagram hochgeladen werden, umso weniger Feedback bekomme man. Wer zu viel postet, riskiert Likes und Kommentare zu verlieren.

Die Ergebnisse der Studie lassen sich dem Institut zufolge auch auf andere Social-Media-Plattformen anwenden. So seien auch bei visuellen Portalen, wie Pinterest und Flickr, Gesichter ein Erfolgsfaktor für hohe Reichweite. Die Studienautoren planen übrigens noch weitere Analysen. CURVED verrät Euch jetzt schon Tipps, wie Ihr mehr Follower und mehr Likes auf Instagram bekommt.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.
Spotify: Sommer-Play­liste lässt euch in Erin­ne­run­gen schwel­gen
Francis Lido
Mit "Dein Sommer Flashback" könnt ihr Erinnerungen wiederaufleben lassen
Die Playliste "Dein Sommer Flashback" umfasst Titel, die ihr in vergangenen Sommern gehört habt – vorausgesetzt, ihr nutzt Spotify schon so lange.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.