Gesichter werden laut Instagram-Studie häufiger geliked

Wer auf Likes abfährt, sollte auf Instagram vor allem Gesichter posten.
Wer auf Likes abfährt, sollte auf Instagram vor allem Gesichter posten.(© 2014 Instagram, CURVED Montage)

Das Georgia Institute of Technology analysierte gemeinsam mit Yahoo Labs mehr als eine Million Instagram-Bilder. Die Erkenntnisse: Fotos mit Gesichtern sind beliebter und haben mehr Chancen auf Likes. 

Welchen Effekt haben Gesichter auf Bildern in der App Instagram? Das untersuchte das Georgia Institute of Technology jetzt gemeinsam mit Yahoo Labs. Die Studie sei die erste, die sich damit auseinandersetzt, wie Gesichter sich auf die Reaktionen von anderen Usern auswirken, so die Autoren.

Der Analyse zufolge haben Bilder, in denen Gesichter zu sehen sind, eine um 38 Prozent höhere Chance auf Likes. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass das Bild kommentiert wird, steigt um 32 Prozent. Dabei spiele es keine Rolle, ob ein oder mehrere Gesichter abgebildet sind, so das Institut. Das Alter der abgelichteten Personen wirke sich ebenfalls nicht aus, Teenager-Gesichter kommen gleich gut an wie Erwachsene. Auch beim Geschlecht haben die Analysten keinen Unterschied in der Reaktion auf Instagram gemerkt.

Zu hohe Frequenz reduziert Likes

Ein einflussreicher Faktor auf Likes und Kommentare sei aber, wie oft jemand Fotos von Gesichtern postet. Je mehr Gesichter auf Instagram hochgeladen werden, umso weniger Feedback bekomme man. Wer zu viel postet, riskiert Likes und Kommentare zu verlieren.

Die Ergebnisse der Studie lassen sich dem Institut zufolge auch auf andere Social-Media-Plattformen anwenden. So seien auch bei visuellen Portalen, wie Pinterest und Flickr, Gesichter ein Erfolgsfaktor für hohe Reichweite. Die Studienautoren planen übrigens noch weitere Analysen. CURVED verrät Euch jetzt schon Tipps, wie Ihr mehr Follower und mehr Likes auf Instagram bekommt.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen6
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.