Neue Technologie beschleunigt Smartphone-Ladeprozess

Smartphone-Hersteller sollen mit Qnovo die Lebensdauer der Akkus verlängern.
Smartphone-Hersteller sollen mit Qnovo die Lebensdauer der Akkus verlängern.(© 2014 CURVED Montage)

Das Startup Qnovo entwickelt Hardware und Software, die die Ladezeiten von Akkus verkürzen sollen. Die Technologie muss allerdings schon in die Smartphones eingebaut werden, um zum Einsatz zu kommen.

Ein Drittel der üblichen Ladezeit

Das lästige Warten, bis der Smartphone-Akku voll aufgeladen ist, will ein neuer Anbieter beenden. Qnovo heißt das junge Unternehmen, welches eine neue Technologie zur Beschleunigung des Ladeprozesses entwickelt.

Lithium-Ionen-Akkus verlieren an Leistung, je öfter sie aufgeladen werden. Qnovo analysiert deshalb das Aufladeverhalten des Nutzers und lädt die Batterie nicht durchgehend auf, sondern in mehreren Etappen. Zehn Minuten Aufladen versorgen das Handy mit sechs Stunden Laufzeit, verspricht der Hersteller. Der gesamte Ladeprozess nimmt nur ein Drittel der üblichen Zeit in Anspruch, so Qnovo.

Markteintritt 2015

Das schnellere Aufladen funktioniert jedoch nur bei Smartphones, die diese Technologie unterstützen. Deshalb ist das Startup derzeit in Verhandlungen mit großen Produzenten, die künftig Qnovo integrieren sollen. Die ersten Geräte, die den Chip und die Software des kalifornischen Unternehmens eingebaut haben, sollen 2015 auf den Markt kommen.


Weitere Artikel zum Thema
Zolo Liber­ty+: Erste In-Ear-Kopf­hö­rer von Anker vorge­stellt
2
Dank IPX5-Zertifizierung geschützt vor Regen, Schweiß und Spritzwasser.
Mit den Zolo Liberty+ von Zolo kündigt Anker ihre ersten In-Ears an. Das Besondere sind nicht nur die Features, sondern auch der Preis.
Das OnePlus 5 im Test [mit Video]
Stefanie Enge48
UPDATENaja !57Das OnePlus 5
Dünner, leichter und mit Dual-Kamera: OnePlus hat mit dem OnePlus 5 seinen fünften Flaggschiff-Killer präsentiert. Der Test.
Nintendo Switch: Deshalb funk­tio­niert der Sprach-Chat nur per Smart­phone
1
Die Joy-Cons bieten keinen Kopfhörer-Anschluss.
Kein Voice-Chat ohne Smartphone: Kotaku hat Reggie Fils-Aimé von Nintendo auf der E3 gefragt, warum der Sprach-Chat auf der Switch ausgelagert wird.