Neue Top Level Domains erlaubt

Der Weg ist frei für neue Domain-Endungen wie .music, .eco, .berlin und viele mehr. Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat beschlossen, dass zukünftig spezielle Endungen für Firmenadressen zulässig sind. Mit großer Mehrheit haben die ICANN-Mitglieder am 20. Juni 2011 die bislang weitreichendste Änderung in Sachen Top Level Domain (TLD) beschlossen.

Mit dieser Entscheidung setzte sich die ICANN über die Befürchtung vieler – vor allem Regierungen – hinweg, dass die neue Namensgebung für TLDs große Verwirrung stiften könnte. Doch laut Sebastian Bachollet, Vorstandsmitglied des ICANN, wäre die Zeit der Verwirrung nur kurz und man würde sich schnell an die neuen Endungen gewöhnen.

Die Messlatte für Bewerbungen um neue Top Level Domains wurde recht hoch gelegt. Mindestens $185.000,- (rund €130.000,-) müssen als Bewerbungsgebühr hingeblättert werden. Außerdem werden Bewerber von der ICANN genauestens geprüft und es werden strenge Markenschutzrichtlinien angewendet. Das genaue Verfahren zur Einrichtung einer neuen TLD kann im Applicant Guidebook nachgelesen werden.

Von 12. Januar bis 12. April 2012 läuft die erste Bewerbungsrunde für die neuen Top Level Domains. 500 Bewerbungen werden hier mit aufgenommen. Bis November 2012 soll dann die Evaluierung durch die ICANN dauern. Zum Jahresende könnten die ersten neuen TLDs freigeschalten werden.

Bisher gibt es rund 250 Top Level Domains, die Ländern zugeordnet sind (.de für Deutschland, .co.uk für Großbritannien, .it für Italien etc.) sowie 22 General Top Level Domains (gTLD) wie .com, .biz oder .org. Zu diesen 22 gTLDs werden durch den Beschluss der ICANN zukünftig viele weitere kommen.