Neuer Chip in der Apple Watch 3 soll vor allem Akku sparen

In der Apple Watch 3 ist für einen größeren Akku kein Platz
In der Apple Watch 3 ist für einen größeren Akku kein Platz(© 2017 CURVED)

Während der Vorstellung der Apple Watch 3 mit LTE ging fast unter, dass auch der Nachfolger von Apples W1-Chip Premiere feierte. Während die erste Ausführung beispielsweise in Apples AirPods für eine stabile Audioverbindung via Bluetooth sorgt, ist der W2 für die WLAN- und Bluetooth-Verbindungen der neuen Smartwatch zuständig.

Apple zufolge ermöglicht der W2-Chip in der Apple Watch 3 ein bis zu 85 Prozent schnelleres WLAN. Nicht nur für Nutzer, sondern auch für das US-Unternehmen dürfte ein anderer Wert aber sehr viel wichtiger sein: Der eigens entwickelte Chip ist laut Appleinsider nämlich auch 50 Prozent energieeffizienter als sein Vorgänger arbeiten – und das spielt gerade angesichts des frisch verbauten LTE-Moduls eine große Rolle.

Größerer Akku ist keine Option

Dank des integrierten Mobilfunkmoduls ist es Nutzern der Apple Watch Series 3 beispielsweise möglich, unterwegs auch ohne ein gekoppeltes iPhone via Apple Music Songs zu hören. Kopfhörer wie die AirPods müssen dabei jedoch per Bluetooth mit der Smartwatch verbunden werden und hier spart Apple mithilfe des neuen W2-Chips nun kostbare Energie ein.

Die Apple Watch 3 ist genauso groß wie ihre Vorgänger und angesichts des wachsenden Funktionsumfangs steht kein Platz im Innern zur Verfügung, um einen größeren Akku zu verbauen. Damit Nutzer die Freiheit, die sie mit dem LTE-Modul gewonnen haben, auch genießen können, muss Apple also den Energieverbrauch senken – und das geht nur mit noch besserer Software und speziell darauf abgestimmten Komponenten wie dem Apple W2-Chip.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.