Neuer EU-Satellit für Breitband-Internet im All

Nachdem in Indien am Wochenende der Start einer Rakete mit Kommunikationssatellit an Bord misslang, hatte der europäische Satellitenbetreiber Eutelsat Anfang dieser Woche mehr Erfolg. Der Start der Trägerrakete lief ohne Probleme und auch der Satellit kam an seinem Bestimmungsort im Weltall an.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos schoss die Trägerrakete um 22.51 Uhr Ortszeit vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ins All. Nach neun Stunden Flug wurde der Kommunikationssatellit ausgesetzt und funkte das erste mal erfolgreich gen Erde.

Nun stehen noch weitere Tests auf dem Programm, bis der Satellit im April 2011 seinen Betrieb an seiner dann endgültigen Position aufnehmen wird. Das Weltraum-Monstrum hört auf den Namen "Ka-Sat", ist fast sechs Tonnen schwer und misst eine Spannweite von 40 Metern. Die Lebensdauer ist auf 15 Jahre ausgelegt.

Über eine Millionen Haushalte in Europa sollen künftig von "Ka-Sat" mit schnellem Breitband-Internet versorgt werden. Die Internet-Versorgung per Satellit soll in Zukunft nämlich genauso schnell & günstig werden wie das herkömmliche DSL. Bei "Ka-Sat" rechnen die Betreiber mit einer durchschnittlichen Verbindungsstärke von 10 Mbit/s. Eutelsat plan, in Deutschland zehntausende Kunden versorgen zu können.