Neuer Mail-Service von Microsoft: Aus Hotmail wird Outlook.com

Mit dem Mail-Service Outlook.com greift Microsoft den bekannten Namen des E-Mail-Programms aus der Office-Suite auf – vielleicht gar kein schlechter Schachzug, auf Altbewährtes und dessen Bekanntheitsgrad zu setzen. Dafür gehört Hotmail ab sofort der Vergangenheit an.

"Wir denken, die Zeit ist reif, um die persönliche E-Mail neu zu erfinden, vom Datacenter bis hin zur User Experience", meint Microsoft-Manager Chris Jones.[ad id="mobile_half"]

Mit dieser Vorgabe ging die Preview von Outlook.com an den Start. Ordentlich und aufgeräumt ist der neue E-Mail-Dienst auf jeden Fall, er passt zum Look von Windows 8 im Metro Style. Man hat Outlook.com von Grund auf neu designt, Webmail-Programm kommt sehr schlicht daher. Das ist auch gut so, denn der User kann sich aufs Wesentliche konzentrieren. Keine störende Werbung wie bei vielen anderen kostenlosen Mail-Diensten – auch das fällt positiv ins Auge.

Integration von Office Web Apps und Social Networks

Integriert sind außerdem die Office Web Apps von Word, Excel, PowerPoint und One Note sowie SkyDrive. Office-Dokumente, die man per Mail erhalten hat, lassen sich direkt aus Outlook.com heraus öffnen und bearbeiten. Ebenfalls in Outlook.com integriert sind die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, LinkedIn, Google und YouTube, Skype soll zu einem späteren Zeitpunkt noch hinzukommen.

Hauptaugenmerk: Übersichtlichkeit

Schon die Startseite von Outlook.com setzt auf Übersichtlichkeit.

Bei all dem stand die Übersichtlichkeit bei der Entwicklung von Outlook.com im Mittelpunkt. Statt einer mit Werbemails, Updates aus den Social Networks und Newslettern verstopften und völlig chaotischen Inbox soll das bei Microsofts neuem Mail-Dienst ganz anders sein, nämlich aufgeräumt und übersichtlich. Dafür sortiert Outlook.com Nachrichten automatisch in verschiedene Kategorien ein, zum Beispiel Kontakte, Versandinformationen oder Newsletter. Natürlich kann man auch selbst Kategorien hinzufügen, sodass Outlook.com zu einem sehr persönlichen und individuellen Assistenten wird. Mit einem Klick kann man die Inbox aufräumen und beispielsweise alle Mails in einer Kategorie löschen oder alle Mails, die älter sind als 14 Tage. So soll man mit Hilfe von Outlook.com immer den Überblick haben. Außerdem sollen die Nutzer mehr Kontrolle über private Daten haben, in privaten E-Mails wird auch keine Werbung angezeigt.

In einem Blog-Post schreibt Chris Jones:

Wir haben erkannt, dass wir einen mutigen Schritt wagen müssen, um mit der Vergangenheit zu brechen und einen völlig neuen Service von Grund auf zu entwickeln. Outlook kennt man bereits von der Desktop-Anwendung für den PC oder Mac als das weltweit beliebteste Programm um Mails zu lesen, einen Kalender zu pflegen und sich mit Menschen zu verbinden. (…) Jetzt gibt es mit Outlook.com einen persönlichen E-Mail-Service, zusätzlich zur Desktop-Anwendung und einem Service für de Business-Bereich.

E-Mail-Account in neuem Design

Wer sich ab heute in sein Hotmail- oder Windows LIVE-Account einloggt, der findet zunächst einmal alles in der neuen Optik vor. Doch das ist kein Grund zur Panik, denn zum einen findet man sich in Outlook.com sehr schnell zurecht, zum anderen hat man auch die Möglichkeit, wieder zur alten Version zurück zu wechseln. Dazu klickt man auf das kleine Zahnrad-Symbol in der oberen rechten Ecke des Bildschirms und dort auf „Zur alten Ansicht wechseln“. Allerdings wird das nicht ewig funktionieren, denn irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, an dem Microsoft komplett auf die neue Outlook.com-Webmail umstellt.