Neuer USB-Standard: Nie wieder falsch herum Anstecken

Der neue USB-Stecker liegt in Sachen Größe zwischen USB und Micro-USB
Der neue USB-Stecker liegt in Sachen Größe zwischen USB und Micro-USB(© 2014 CC: Flickr/gxti)

Eine echte Revolution steht bevor: Intel hat erste Infos zum neuen USB-Anschluss vom Typ C veröffentlicht. Der Stecker ist nicht nur kleiner, sondern räumt auch mit einem der größten Ärgernisse seines Vorgängers auf: Er ist symmetrisch, es gibt kein Falschrum mehr.

Die schlechte Nachricht zuerst: Der neue USB-Standard Typ C ist nicht abwärtskompatibel. Die Kabel lassen sich nicht ohne Adapter an ältere Buchsen anschließen. Damit hat es sich auch schon mit den negativen Aspekten. Die vielleicht erfreulichste Neuerung sind die symmetrischen und somit verdrehsicheren Stecker. Es gibt kein richtig oder falsch, kein oben oder unten mehr, da die Platine im Stecker mittig platziert ist. USB-geplagte Nutzer können nach Jahren der Frustration endlich aufatmen: Eingesteckt ist bei USB vom Typ C immer richtig eingesteckt.

Kompaktere Abmessungen für USB Typ C

Neben USB 3.1 und alle daran geknüpften Features unterstützt der neue Standard außerdem USB-AV und das besonders starke Aufladen mit Power Delivery. Die Datenübertragungsrate soll bei maximal zehn Gigabit pro Sekunde liegen. Die Abmessungen von 8,3 x 2,5 Millimetern liegen zwischen den Maßen des großen, gängigen USB-Standards und den kleinen Micro-USB-Ports, die Ihr beispielsweise an Smartphones findet. Ebenfalls nett: Ein hörbares Klicken beim Einstecken sagt Euch, dass der Stecker richtig sitzt.

Wann die flächendeckende Einführung von USB Typ C erfolgt, hängt natürlich von den Geräteherstellern ab. Gegenüber CNET sagte das USB-Konsortium im Rahmen des Intel Developer Forum China allerdings, dass es wohl bis zum Ende des Jahres die ersten Geräten mit den neuen Ports zu geben werde.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mehr Farb­va­ri­an­ten wohl bald auch für deut­sche Käufer
Michael Keller
In Europa gibt es die Controller für Nintendo Switch auch in Rot und Blau
Nintendo hat für sein Heimatland eine Besonderheit reserviert: Japaner können Nintendo Switch in mehr Farben gestalten als Nutzer anderswo. Bislang.
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.
Mini­rech­ner Asus Tinker Board vorge­stellt: der bessere Raspberry Pi
Stefanie Enge
Her damit !6Der kleine Asus Tinker Board
Asus hat einen Konkurrenten für den Bastel-PC Raspberry Pi herausgebracht. Das Tinker Board von Asus kann unter anderem mit 4K-Videos abspielen