LinkedIn lässt Euch jetzt Störenfriede blockieren

Störende Kontakte können auf Linkedin ab sofort blockiert werden.
Störende Kontakte können auf Linkedin ab sofort blockiert werden.(© 2014 CC: Flickr/DASPRiD)

Wenn Ihr Euch über lästige LinkedIn-Nachrichten geärgert habt, könnt Ihr jetzt aufatmen: Das Portal lässt Euch ab sofort Störenfriede blockieren. 

Dieses Feature sei bereits mehrfach von Nutzern gefordert worden, schreibt das Unternehmen auf seinem offiziellen Blog. Wenn Ihr einen User blockt, sperrt  Ihr damit das Profil zur Ansicht, erhaltet keine Nachrichten mehr und taucht nicht mehr in den vorgeschlagenen gemeinsamen Kontakten auf. Zudem entfernt LinkedIn alle "Endorsements", also Referenzen, die Ihr vom geblockten Nutzer erhalten habt. Auch derjenige, der die Sperre erwirkt hat, kann nicht mehr mit dem betroffenen Nutzer interagieren.

Anonymes Surfen erlaubt

Zeitgleich hat das US-Karriereportal weitere Funktionen zur Kontrolle Eurer eigenen Inhalte hinzugefügt. Das öffentliche Profil könnt Ihr künftig besser steuern. So ist ab sofort manuell wählbar, welche Kontakte aus dem Netzwerk die eigenen Aktivitäten und Updates sehen. Auch das Profilfoto könnt Ihr nur einer eingeschränkten Gruppe anzeigen.

Neu ist auch die Möglichkeit, Profile anonym anzusehen, sodass User nicht nachverfolgen können, ob Ihr deren Seite besucht hat. Diese Änderung stößt jedoch bei vielen Linkedin-Nutzern auf Unverständnis. In einem professionellen Online-Netzwerk dürfe es keine anonymen Stalker geben, beschweren sich User.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram: Nun könnt Ihr Live-Videos in Stories einbin­den
Auch der CURVED-Instagram-Account könnte mit dem neuen Feature einen Livestream starten – in der Theorie
Instagram ermöglicht jetzt auch das Starten von Live Videos in Euren Stories. Die neue Funktion unterliegt allerdings kleineren Einschränkungen.
WhatsApp: Phis­hing-Betrü­ger locken mit Gratis-Inter­net
Diese Betrüger-Webseite lockte vor einigen Monaten mit dem Videoanruf-Feature von WhatsApp
Erneut ist ein gefährlicher Kettenbrief in WhatsApp unterwegs: Betrüger wollen ahnungslose Nutzer mit Gratis-Internet in die Falle locken.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth1
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.