Neues Investment: Uber ist 17 Milliarden Dollar wert

CEO Travis Kalanick gründete Uber vor fünf Jahren in San Francisco.
CEO Travis Kalanick gründete Uber vor fünf Jahren in San Francisco.(© 2014 Flickr/Big Omaha/Malone & Company)

Der Chauffierdienst stellt neues Wagniskapital von 1,2 Milliarden US-Dollar auf - das lässt auch die Unternehmensbewertung in die Höhe schießen. Laut CEO Travis Kalanick verdoppelt das Startup jedes halbe Jahr seinen Umsatz. 

Mehr wert als Hertz und Best Buy

Die Milliarde ist die neue Million im Silicon Valley: Die Taxi-Alternative Uber gab heute bekannt, eine Investmentrunde in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar abgeschlossen zu haben. Medienberichte haben zuvor über geringere Beträge spekuliert. Mit der frischen Finanzspritze steigt der Wert des Unternehmens auf 17 Milliarden US-Dollar - mehr als etwa der börsennotierte Autovermieter Hertz Global Holding oder der Elektrohandelskonzern Best Buy.

Uber, gestartet als hochpreisiger Chauffeurdienst, ist mittlerweile in 128 Städten in 37 Ländern verfügbar. Motiviert von günstigeren Mitbewerbern wie Lyft hat das in San Francisco beheimatete Unternehmen eine weitere Serviceschiene im niedrigen Preissegment gelauncht. Jetzt liefern sich die beiden Startups einen Preiskampf, von dem in erster Linie die Passagiere profitieren.

Deutscher Markt

Gründer und CEO Travis Kalanick gilt als knallharter Unternehmer.  Gefragt, warum sein fünf Jahre junge Firma 17 Milliarden Dollar wert ist, antwortet Kalanick, dass der Umsatz sich alle sechs Monate verdopple. In Deutschland ist der Taxidienst derzeit in Berlin verfügbar. Konkurrent Lyft soll sich ebenfalls langsam in den europäischen Markt bewegen, hört man im Valley. Währenddessen muss die deutsche Alternative WunderCar vorerst aus rechtlichen Gründen ihren Betrieb einstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Mit einem iPhone zahlt ihr beim Cars­ha­ring von Sixt offen­bar mehr
Christoph Lübben
Mit einem iPhone Xs Max ist Carsharing über Sixt womöglich teurer
Sixt berechnet für jeden Nutzer des eigenen Carsharing-Dienstes einen individuellen Preis. Auch das Smartphone spielt hier wohl eine Rolle.
Apple Pay: Nach Spar­kas­sen nun auch Volks­ban­ken an Bord
Christoph Lübben
Peinlich !6Apple Pay dürfte bald für noch mehr Nutzer zugänglich sein
Apple Pay kommt zu den Volksbanken: Auch dieses Institut will den Dienst künftig unterstützen. Womöglich braucht ihr aber noch etwas Geduld.
Warum Smart­wat­ches immer belieb­ter werden und wie ihr die rich­tige findet
Tina Klostermeier
Smartwatches sind gefragter denn je: Wie ihr das richtige Modell für eure Bedürfnisse findet, erfahrt ihr hier.
Wer sein Smartphone liebt, braucht keine Smartwatch? Doch! Warum gerade Technik-Liebhaber, Sportler, Gesundheitsbewusste und Workaholics profitieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.