Neues Investment: Uber ist 17 Milliarden Dollar wert

CEO Travis Kalanick gründete Uber vor fünf Jahren in San Francisco.
CEO Travis Kalanick gründete Uber vor fünf Jahren in San Francisco.(© 2014 Flickr/Big Omaha/Malone & Company)

Der Chauffierdienst stellt neues Wagniskapital von 1,2 Milliarden US-Dollar auf - das lässt auch die Unternehmensbewertung in die Höhe schießen. Laut CEO Travis Kalanick verdoppelt das Startup jedes halbe Jahr seinen Umsatz. 

Mehr wert als Hertz und Best Buy

Die Milliarde ist die neue Million im Silicon Valley: Die Taxi-Alternative Uber gab heute bekannt, eine Investmentrunde in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar abgeschlossen zu haben. Medienberichte haben zuvor über geringere Beträge spekuliert. Mit der frischen Finanzspritze steigt der Wert des Unternehmens auf 17 Milliarden US-Dollar - mehr als etwa der börsennotierte Autovermieter Hertz Global Holding oder der Elektrohandelskonzern Best Buy.

Uber, gestartet als hochpreisiger Chauffeurdienst, ist mittlerweile in 128 Städten in 37 Ländern verfügbar. Motiviert von günstigeren Mitbewerbern wie Lyft hat das in San Francisco beheimatete Unternehmen eine weitere Serviceschiene im niedrigen Preissegment gelauncht. Jetzt liefern sich die beiden Startups einen Preiskampf, von dem in erster Linie die Passagiere profitieren.

Deutscher Markt

Gründer und CEO Travis Kalanick gilt als knallharter Unternehmer.  Gefragt, warum sein fünf Jahre junge Firma 17 Milliarden Dollar wert ist, antwortet Kalanick, dass der Umsatz sich alle sechs Monate verdopple. In Deutschland ist der Taxidienst derzeit in Berlin verfügbar. Konkurrent Lyft soll sich ebenfalls langsam in den europäischen Markt bewegen, hört man im Valley. Währenddessen muss die deutsche Alternative WunderCar vorerst aus rechtlichen Gründen ihren Betrieb einstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
5
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Her damit !16Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.
Kein Scherz: Apple hat einen Pizza­kar­ton entwi­ckelt
2
Supergeil !8Apple legt großen Wert auf krosse Pizzen
Apple ist für seine Tech-Produkte wie das iPhone bekannt. Die Kalifornier können auch anders: Sie haben eine eigene Pizzabox patentieren lassen.