Neues Investment: Uber ist 17 Milliarden Dollar wert

CEO Travis Kalanick gründete Uber vor fünf Jahren in San Francisco.
CEO Travis Kalanick gründete Uber vor fünf Jahren in San Francisco.(© 2014 Flickr/Big Omaha/Malone & Company)

Der Chauffierdienst stellt neues Wagniskapital von 1,2 Milliarden US-Dollar auf - das lässt auch die Unternehmensbewertung in die Höhe schießen. Laut CEO Travis Kalanick verdoppelt das Startup jedes halbe Jahr seinen Umsatz. 

Mehr wert als Hertz und Best Buy

Die Milliarde ist die neue Million im Silicon Valley: Die Taxi-Alternative Uber gab heute bekannt, eine Investmentrunde in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar abgeschlossen zu haben. Medienberichte haben zuvor über geringere Beträge spekuliert. Mit der frischen Finanzspritze steigt der Wert des Unternehmens auf 17 Milliarden US-Dollar - mehr als etwa der börsennotierte Autovermieter Hertz Global Holding oder der Elektrohandelskonzern Best Buy.

Uber, gestartet als hochpreisiger Chauffeurdienst, ist mittlerweile in 128 Städten in 37 Ländern verfügbar. Motiviert von günstigeren Mitbewerbern wie Lyft hat das in San Francisco beheimatete Unternehmen eine weitere Serviceschiene im niedrigen Preissegment gelauncht. Jetzt liefern sich die beiden Startups einen Preiskampf, von dem in erster Linie die Passagiere profitieren.

Deutscher Markt

Gründer und CEO Travis Kalanick gilt als knallharter Unternehmer.  Gefragt, warum sein fünf Jahre junge Firma 17 Milliarden Dollar wert ist, antwortet Kalanick, dass der Umsatz sich alle sechs Monate verdopple. In Deutschland ist der Taxidienst derzeit in Berlin verfügbar. Konkurrent Lyft soll sich ebenfalls langsam in den europäischen Markt bewegen, hört man im Valley. Währenddessen muss die deutsche Alternative WunderCar vorerst aus rechtlichen Gründen ihren Betrieb einstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Teslas Semi-Truck kostet mehr als vier Model 3
Marco Engelien1
Der futuristische Tesla Semi.
Tesla hat den Preis für seinen elektronischen Lastwagen Semi bekannt geben. Die günstigste Ausführung ist vier Mal teurer als ein Model 3.
Teufel Real Blue NC im Test: Geräusch­un­ter­drückung, die auch gut klingt
Alexander Kraft1
Die Teufel Real Blue NC sind nur nicht dank ihrer Flexibilität für unterwegs geeignet.
Teufel hat auf der IFA die Real Blue NC vorgestellt. Die Kopfhörer unterstützen eine aktive Geräuschunterdrückung und Gestenerkennung. Der Test.
Aben­teu­rer bricht mit Galaxy A5 und vier iPod Shuffle zum Südpol auf
Christoph Lübben
Die eisigen Temperaturen des Südpols hat das Galaxy A5 bisher wohl gut überstanden
Ein Abenteurer hat sich aufgemacht, die Antarktis zu durchqueren. Dabei setzt er auch auf ein Galaxy A5 und mehrere iPod Shuffles.