Neues Madonna-Album noch vor der Ankündigung geleakt

Madonna ist über den Leak gar nicht erfreut
Madonna ist über den Leak gar nicht erfreut(© 2014 Facebook/madonna)

Leak mit dreizehn neuen Songs von Madonna: Das bisher namenlose Album wurde von Unbekannten gestohlen und im Internet veröffentlicht. Offenbar war das Album weder fertig – noch eine baldige Veröffentlichung geplant.

Zu den Produzenten der Stücke sollen unter anderem Avicii, Diplo, Natalia Kills und Ryan Tedder gehören, berichtet The Verge. Madonna selbst äußerte sich zu dem Leak über ihren Instagram-Account. Dort dankt sie all jenen Fans, die sich die Stücke noch nicht angehört haben. "Danke für eure Loyalität", heißt es dort weiter. "Danke für euer Warten, und wenn ihr die es schon gehört habt, seid euch bitte bewusst, dass es sich um unfertige Demos handelt, die vor langer Zeit gestohlen wurden und noch nicht bereit sind, um der Welt präsentiert zu werden."

Nicht der erste Madonna-Leak

Bereits im November war der Ausschnitt eines Songs an die Öffentlichkeit gelangt, der "Rebel Heart" heißt. Anschließend hatte Ihr Manager Guy Oseary über Twitter geschrieben, dass er dankbar für Fans sei, die bei der Suche nach den Verantwortlichen helfen würden.


Weitere Artikel zum Thema
#Movem­ber: Das sind die schöns­ten Schnurr­bart-Posts auf Insta­gram
Tina Klostermeier
Huch, ist der Zwirbelbart auf der Oberlippe wieder in? Zumindest im Movember. Wir zeigen euch mehr davon.
#Movember ist, wenn alle wachsen lassen. Wir zeigen euch die schönsten Schnurrbart-Kreationen auf Instagram und berichten, was dahinter steckt.
Amaz­ons neuer Kindle Paper­white im Test: eRea­der für Lese- und Wasser­rat­ten
Marco Engelien
Der Amazon Kindle Paperwhite überzeugt unter anderem durch das gute Display.
8.5
Amazon hat den Kindle Paperwhite verbessert. Der eBook-Reader bietet jetzt mehr Speicher und ist wasserdicht. Was er sonst noch kann, verrät der Test.
Handystrah­lung: Wie gefähr­lich ist sie wirk­lich?
Alexander Kraft4
Mit dem Smartphone ins Bett? Lieber nicht.
Handystrahlung umgibt uns nahezu permanent. Doch wie gefährlich ist sie und wie lässt sie sich reduzieren?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.