Neues mobiles Betriebssystem Tizen

MeeGo hätte ein Erfolg werden können. Das Projekt um das mobile Betriebssystem war eine Zusammenarbeit von Intel und Nokia, es entstand aus den Betriebssystemen Maemo und Moblin. Zunächst zog sich Nokia zurück, nachdem eine Partnerschaft mit Microsoft eingegangen wurde. Und nun gab Halbleiterhersteller Intel ebenfalls seinen Rückzug aus dem MeeGo-Projekt bekannt.

Es wurde schon seit einiger Zeit darüber spekuliert, jetzt ist es offiziell: Intel gibt MeeGo auf. Doch so ganz aufgegeben wird das Projekt nicht, denn es soll zusammen mit einem anderen mobilen Betriebssystem, LiMo, zu einem neuen Projekt namens Tizen verschmelzen. Intel erklärt: "Intel hat sich der Linux Foundation und der LiMo Foundation angeschlossen, um Tizen zu unterstützen, eine neue Open-Source-Plattform für verschiedene Gerätekategorien auf der Grundlage von Linux.“ Wie auch MeeGo basiert LiMo auf Linux, und das wird auch beim neuen Betriebssystem Tizen der Fall sein.

Hinter der LiMo Foundation stehen unter anderem so große Namen wie Panasonic, Samsung und NEC. Damit hat Intel neue Partner gefunden, die auf eine fruchtbare Zusammenarbeit hoffen lassen. Die technische Leitung des Projekts Tizen liegt bei Samsung und Intel. Unter Tizen sollen die Stärken sowohl von MeeGo als auch von LiMo zusammenlaufen und ausgebaut werden.

Tizen basiert auf HTML5 und anderen Web-Standards. Man hätte nicht einfach HTML5-Funktionen bei MeeGo nachrüsten können, erklärt Intel-Entwickler Imad Sousou, warum MeeGo eingestellt wird und man sich bei Intel lieber einem neuen Projekt widmet. Viele Strukturen, die man aus der MeeGo-Entwicklung bereits kennt und die sich wohl bewährt haben, sollen für das Projekt Tizen jedoch übernommen werden.

Das Betriebssystem ist in erster Linie für Smartphones, Tablets und Netbooks gedacht, aber auch für Infotainment-Systeme im Auto oder für TV-Hardware. Bereits im ersten Quartal 2012 kann mit der ersten Version des Betriebssystems Tizen gerechnet werden. Die ersten Geräte mit Tizen könnten dann schon Mitte 2012 auf den Markt kommen.

Foto: ndevil.com