Neues Moto G: Mehr Speicher und LTE, dafür teurer

Motorola Moto G: günstiges 4,5-Zoll-Smartphone mit LTE
Motorola Moto G: günstiges 4,5-Zoll-Smartphone mit LTE(© 2014 Motorola)

Mit dem Moto G hat der amerikanische Smartphone-Hersteller mit Google-Historie ein echtes Mittelklasse-Schnäppchen im Portfolio, dem es neben ein wenig internem Speicher eigentlich nur an schneller 4G-Konnektivität fehlte. Dieses Manko wird nun behoben: In weniger als zwei Wochen wird das Moto G mit LTE hierzulande erhältlich sein, wie Motorola mitteilt.

Aber auch das Problem des mit 8GB recht knapp bemessenen Speichers geht Motorola im Moto G 4G implizit an: So kann das neue Modell wenigstens mit microSD-Karten bestückt und damit vom Nutzer hinsichtlich seiner Datenkapazität erweitert werden. Außerdem verfügt das LTE-Modell nun auch über einen Gyroskop-Sensor — ein Feature, das beim alten Moto G fehlte und so beispielsweise das Aufnehmen von Photospheres - also Rundum-Panorama-Aufnahmen - unmöglich machte.

Dafür zieht Motorola die unverbindliche Preisempfehlung für das Moto G 4G im Vergleich zur regulären Version auch etwas an: Wo für das 8 GB-Modell ohne 4G 169 Euro fällig wurde, schlägt die LTE-Variante nun mit 199 Euro UVP zu Buche — in Anbetracht der hinzugewonnenen Features eine vertretbare Steigerung.

Verkaufsverbot und eine gute Alternative

Abzuwarten bleibt, wie sich die am Donnerstag durch das Landgericht Mannheim bestätigte Klage der Firma LPKF Laser & Electronics aus Garbsen im Patentstreit mit Motorola auf ein etwaiges Verkaufsverbot des Moto G 4G in Deutschland auswirken wird.

Wer übrigens eine in zahlreichen Belangen gleichwertige, hinsichtlich des verbauten Chipsatzes aber sogar attraktivere Alternative zum Moto G mit LTE sucht, dem sei unser Testbericht des Wiko Wax ans Herz gelegt: Das kommt mit LTE und Tegra 4-Prozessor und kostet ebenfalls knapp unter 200 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
So sieht das LG G6 neben einem LG G5 aus
Guido Karsten
Das LG G6 erinnert äußerlich kaum noch an den Vorgänger
Das LG G6 wird einen deutlich größeren Bildschirm besitzen als sein Vorgänger – aber kaum größer sein. Das belegt nun ein Fotovergleich mit dem LG G5.
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.