News von der IFA: Hands-On zur Smartwatch Samsung Galaxy Gear

Eines der größeren Highlights bei unserem IFA-Besuch war der exklusive Termin mit Samsung. Die Kollegen haben uns während des Treffens freundlicherweise die Möglichkeit gegeben, die neue Smartwatch "Samsung Galaxy Gear" einem ausführlichen Hands-On zu unterziehen. Außerdem konnten wir weitere Information zum Gerät in Erfahrung bringen.

Was ist eigentlich eine Smartwatch?

Der Schritt von einer herkömmlichen Digitaluhr zu einer Smartwatch lässt sich im Grunde mit der Evolution vom Mobiltelefon zum Smartphone vergleichen. Es geht also um eine Uhr, die weit mehr Funktionen bietet als nur die Uhrzeit anzuzeigen. Dabei geht es jedoch nicht um eine Stoppuhr, einen Timer oder einen Wecker, sondern um wirklich "smarte" Funktionen wie E-Mails lesen, telefonieren und vieles mehr.

 

Wie funktioniert eine Smartwatch?

Eine Smartwatch kommt nicht ohne ein Smartphone aus, mit dem sie verbunden ist. Die Smartwatch übernimmt nur die Darstellung und recht einfache Funktionen, um den Akku nicht zu sehr zu belasten und die Uhr angenehm kompakt zu halten. Die Samsung Galaxy Gear unterstützt zunächst ausschließlich das ebenso zur IFA neu vorgestellte Samsung Galaxy Note 3, da die neueste Android-Version 4.3 Voraussetzung ist. Samsung arbeitet aber bereits an dem Android-4.3-Update für weitere Geräte. Diese bringt dann die nötige stromsparenden Blutooth-Technologie auch für ältere Smartphones.

Auf der Samsung Galaxy Gear selbst läuft übrigens auch eine nicht näher spezifizierte Android-Version. Davon sieht man jedoch so gut wie nichts mehr. Samsung hat für das kleine Display eine eigene und spezielle Benutzeroberfläche entwickelt, um den zur Verfügung stehenden Platz optimal ausnutzen zu können. Die Bedienung erfolgt hauptsächlich mit Wischgesten.

Samsung wird die Uhr in mehreren Farben auf den Markt bringen, voraussichtlich sogar auch alle in Deutschland: Schwarz, Weiß, Weißgold, Grün, Gelb und Orange. Da sollte dann wirklich für jeden etwas dabei sein. Aus dem Hands-On kann ich sagen, dass die Uhr besonders für "Männer" nicht unüblich dick oder groß erscheint.

Was kann man mit der Samsung Galaxy Gear machen?

Anwendungsgebiete für eine solche Uhr sind beispielsweise die Steuerung von Musik, das kurze Anlesen von E-Mails und SMS, sowie natürlich das Anzeigen der Uhrzeit und der Wetterinformationen vom Smartphone. Zusätzlich werden auch Sport-Apps wie z.B. Schrittzähler unterstützt.

Geladen wird die Uhr in einem kleinen Gehäuse, das sich mit Kontakten auf der Rückseite der Uhr verbindet. Somit gibt es also keinen USB-Port, der sich mit Staub und sonstigem Schutz zusetzen kann und die Uhr wird so zumindest spritzwasserfest.

Zu den Funktionen, die per Bluetooth vom Smartphone gespeist werden, bringt die Uhr eine eigene Kamera im Armband mit, sowie ein Mikrofon und einen Lautsprecher, sodass man sogar damit telefonieren und Sprachmemos aufzeichnen kann. Die Kamera taugt mit ihren knappen 2 Megapixel nur für spontane Schnappschüsse. Diese können dann über das Menü der Uhr auf das Smartphone übertragen werden.

Die Uhr reagierte trotz "Prototypen-Status" extrem flüssig und das Display wirkte sehr hell und kontrastreich. Die Bedienung über die Wischgesten ist schnell gelernt und absolut intuitiv gestaltet. Die komplett selbst entworfene Benutzeroberfläche war also absolut die richtige Entscheidung von Samsung. Falls Apple ebenfalls schon an einer Smartwatch tüftelt, wie aktuell oft in den Gerüchten zu hören ist, hat Samsung mit der Galaxy Gear die Messlatte schon ziemlich hoch gelegt.

Fazit zum Hands-On

Abschließend kann man sagen, dass Samsung hier wirklich ein tolles Gadget auf den Markt bringt. Solange die Uhr nur mit dem Samsung Galaxy Note 3 kompatibel ist, wird sie sich nicht wirklich durchsetzen, denn auch das sehr große Smartphone ist nicht jedermanns Sache. Ein paar Updates auf Android 4.3 sind also dringend erforderlich - nicht zuletzt für den Erfolg dieser wirklich schicken Smartwatch. Das "will ich haben"-Gefühl ist schon da, verfliegt aber zunächst einmal wieder, wenn man kein Galaxy Note 3 hat bzw. haben möchte.

Zu guter Letzt die Samsung Galaxy Gear im Hands-On Video: