News von der IFA: i-FlashDrive für Android

PhotoFast hatte etwas interessantes mit zur IFA gebracht: Das Unternehmen, das bisher durch die Speichererweiterung i-FlashDrive für iOS-Geräte bekannt ist, hat nun erstmals einen Stick entwickelt, der den Datenaustausch zwischen Android- und iOS-Geräten direkt ohne Wlan- oder 3G-Verbindung ermöglicht.

i-FlashDrive A heißt das neue Zubehör. Es ist eine kleine Box, die Anschlüsse für iPhone und iPad (Lightning oder 30er-Pin) und Micro USB-Stecker besitzt. Android-Geräte sind kompatibel, solang sie USB On-the-go unterstützen. Das i-FlashDrive A ist ein nur 25 Gramm schwerer Speicher-Stick mit wahlweise 8, 16, 32 oder 64 GB Speicherplatz. Es wird erst an das eine Gerät, zum Beispiel ein iPhone 4s angeschlossen, um Daten, die ausgetauscht werden, auf den Drive zu speichern. Die Steuerung erfolgt über eine App (iTunes Link). Anschließend steckt man den i-FlashDrive zum Beispiel an ein Samsung Galaxy S4 und kann kopiert sich die Daten auf das Smartphone.

Für iPHone und iPad gibt es schon länger den i-FlashDrive HD, der die Übertragung an einen Mac ermöglicht. Ein i-FlashDrive dient immer nur als Zwischenspeicher, das Prinzip ist gleich, egal ob das kleine Laufwerk an ein Smartphone, Tablet oder PC angeschlossen wird.

Eine praktische Idee, die auch noch einige Zusatz-Features bietet: Der i-FlashDrive ist als Dokumenten-, Foto-, Video- und Audio-Viewer einsetzbar, mit dem sich Dateien organisieren und verwalten lassen. Dokumente können verschlüsselt werden, und es gibt eine Möglichkeit, beispielsweise Videos direkt via Airplay mit Dropbox–Unterstützung zu streamen.

Preise starten bei 69,99 Euro für die 8 GB-Version. Den i-FlashDrive A wird es ab Ende kommenden Monats im Handel geben. Sobald die Geräte verfügbar sind, werden wie einen Test starten und genau erklären, wie es funktioniert, wie viel Zeit man für den Datenaustausch einrechnen muss und wie sich das i-FlashDrive im Alltag schlägt.