Nexus 4 bei Media Markt vorbestellen

Das vor gut einer Woche vorgestellte Nexus 4 sorgt derzeit für ordentlich Wirbel. Erst gestern berichteten wir darüber, dass das Nexus 4 im Einzelhandel deutlich teurer wird als im Google Play Store. Doch heute sieht die Situation schon wieder etwas anders aus. Denn Media Markt hat das Nexus 4 jetzt ins Angebot aufgenommen.

Bei Media Markt ist das Nexus 4 ab dem 15. Dezember 2012 erhältlich, also gut einen Monat nach dem offiziellen Verkaufsstart über den Google Play Store. Es kann jetzt bereits über die Website der Elektronik-Kette vorbestellt werden. Die Überraschung: Media Markt bietet das Nexus 4 zum Vorbestellen an, und zwar für 395,- Euro für das 16 GB-Modell. Das ist dann doch deutlich weniger, als man nach den vielen Meldungen zum teuren Nexus 4 im freien Handel erwartet hätte. Der Preis lässt aber auch Raum für Spekulationen.

Rätselraten um Preise

Zunächst einmal kann man annehmen, dass die Differenz zwischen dem Betrag, der im Play Store für das Nexus 4 fällig wird und dem Preis bei Media Markt die Spanne ist, die die Elektronik-Kette als Zwischenhändler selbst bekommt. Allerdings gab es auch Berichte darüber, dass Google das Nexus 4 stark subventioniert. Dann würde bei Media Markt weniger bis gar nichts hängen bleiben.

LG-Preis eine strategische Entscheidung?

Oder aber der deutlich teurere Preis, den LG für das Nexus 4 auslobt, ist rein strategisch, wie gestern bereits vermutet. Denn das LG Optimus G ist mit dem Nexus 4 fast baugleich. Und warum sollte man ein Smartphone kaufen, das doppelt so teuer ist und auch noch länger auf Updates warten muss als das beim Nexus 4 der Fall wäre?

Setzt LG aufs falsche Pferd?

Fakt ist: Wir wissen nicht, wie der Preis im Google Play Store zustande kommt, genauso wenig wissen wir, wie der Media Markt-Preis zustanden kommt und können nur rätseln. Dass der teurere LG-Preis jedoch lediglich auf Vertrieb und Logistik zurückzuführen ist, das halten wir für eine recht billige Ausrede der Koreaner und glauben, dass LG mit Preisen zwischen 550,- Euro und 600,- Euro für das Nexus 4 aufs falsche Pferd setzt.

Das Nexus 4 von Google und LG (Quelle: Google)

Gute Publicity selbst kaputt gemacht

Mit dem Nexus 4, das LG für Google herstellt, könnten die Koreaner zurück in die erste Bundesliga der Handy-Hersteller aufsteigen. Denn dass sie gute Smartphones bauen können, das haben sie durchaus in den letzten Jahren unter Beweis gestellt. Nur bei den Verbrauchern kam das nicht so recht an. Als Hersteller eines Android-Referenzgeräts bekommt LG doch andere Publicity und damit vielleicht auch ein anderes Standing bei den Nutzern. Mit den vergleichsweise überteuerten Preisen, die LG für das Nexus 4 verlangen will, macht man aber die positive Wirkung, die das Nexus 4 eigentlich haben könnte gleich wieder kaputt.

Media Markt-Preis nachvollziehbar

Dass Media Markt das Nexus 4 teurer anbietet als Google über den Play Store mag zwar auf den ersten Blick verwirrend wirken, bei genauerem Hinsehen ist es aber durchaus plausibel. Denn es ist ja klar, dass der Elektronik-Händler auch ein bisschen was daran verdienen möchte. Und für diejenigen, die keine Kreditkarte haben und somit nicht im Google Play Store einkaufen können, ist es auch eine echte Alternative. Die 46,- Euro, die Media Markt teurer ist, sind verschmerzbar – vor allem, wenn man bedenkt, dass im Play Store für den Versand noch einmal Gebühren fällig werden, dann liegt die Differenz vermutlich bei deutlich unter 40,- Euro. Und solche Unterschiede hat man ja eigentlich immer, wenn man mal ein bisschen die Preise vergleicht.