Nexus 4: Nur im Google Play Store günstig

Das Nexus 4 hat nicht nur wegen der technischen Details, sondern vor allem wegen des sagenhaft günstigen Preises von 299,- Euro bzw. 349,- Euro für die 16 GB Variante für jede Menge Wirbel gesorgt. Doch wie es scheint wird man nicht allerorten für so kleines Geld in den Genuss des neuen Google Smartphones kommen.

Google verkauft im Google Play Store nicht nur Apps, Bücher und Filme, sondern auch Hardware. Allerdings nicht in allen Ländern, sondern aus verschiedenen Gründen nur in manchen. Wie jetzt bekannt wurde, soll das Nexus 4 auch außerhalb des Google Play Store verkauft werden – allerdings zu einem deutlich teureren Preis als in Googles eigenem Store. In Österreich soll das Nexus 4 549,- Euro, in Spanien sogar 599,- Euro kosten. Diese Preisdifferenzen stoßen natürlich auf wenig Gegenliebe, Verbraucher und Händler sind gleichermaßen aufgebracht. Der spanische Händler Phone House hat aus Protest das Nexus 4 sogar schon ganz aus dem Angebot gestrichen. Und die Facebook-Seiten von LG müssen derzeit mit zahlreichen unliebsamen Kommentaren und Postings klarkommen.

Nexus 4: Im Play Store günstig, im Handel teuer

Doch wie kann es sein, dass zwischen dem von Google verkauften Nexus 4 und dem Nexus 4, das LG anbietet eine so große Preis-Spanne liegt? Die Antwort ist wohl recht einfach: Wenn das Nexus 4 nicht über den Google Play Store, sondern im Handel oder über die Mobilfunk-Provider verkauft wird, dann kommt der Preis nicht von Google, sondern von Hersteller LG. Und während Google scheinbar bereits ist, auf Einnahmen durch das Nexus 4 zu verzichten, um das Smartphone zu promoten, ist das bei LG wohl nicht der Fall.

Aus Sicht von LG ist dieser Preis durchaus nachvollziehbar. Denn immerhin bringen die Koreaner demnächst das LG Optimus G auf den Markt, das mit dem Nexus 4 beinahe identisch ist. Für LG stellt sich da natürlich die Frage: Wer kauft das LG Optimus G, wenn das fast baugleiche Nexus 4 für deutlich weniger erhältlich ist? So hat man bei LG wohl kurzerhand den Preis für das Nexus 4 dem Optimus G angepasst.

Vertrieb und Logistik treiben Preis für Nexus 4 nach oben

Offiziell hat LG verlauten lassen, dass der höhere Preis durch Kosten für den Vertrieb und die Logistik zustande kommt. Das mag ein Stück weit stimmen, denn um beides muss der Elektronik-Konzern sich selbst kümmern, wenn das Nexus 4 nicht über den Google Play Store verkauft wird. Eine Preisdifferenz von bis zu 300,- Euro ist dadurch jedoch nicht gerechtfertigt. Es wird gemunkelt, dass Google für das über den Google Play Store verkaufte Nexus 4 ordentlich subventioniert, um möglichst viele Geräte an den Mann zu bringen.

Das Nexus 4 landet für 299,- Euro im Google Play Store - im Handel wird's teuer! (Bild: Google)

Betriebswirtschaftlich hui, aus Kundensicht pfui

Es ist also aus betriebswirtschaftlicher Sicht sicherlich richtig von LG, das Nexus 4 zu einem „normalen“ Preis anzubieten. Ob man damit aber letzten Endes Erfolg haben wird, das bleibt abzuwarten. Das Nexus 4 ist eine Chance für LG, um wieder etwas mehr Oberwasser am Smartphone-Markt zu bekommen, ob die Koreaner sie nutzen, steht derzeit noch in den Sternen.