Nexus 6 soll hauptsächlich mit Vertrag verkauft werden

Peinlich !61
Googles will das Nexus 6 in den USA offenbar vor allem über Mobilfunkanbieter verkaufen
Googles will das Nexus 6 in den USA offenbar vor allem über Mobilfunkanbieter verkaufen(© 2014 Motorola)

Verträge bevorzugt: In dieser Woche startete Google in den USA den Vorverkauf für das Nexus 6 und der Ansturm war riesig. Doch kaum waren die Bestellungen möglich, meldete der Google Play Store auch schon, dass das Nexus 6 vergriffen sei.

Die Freude über die Vorbestell-Möglichkeit des Nexus 6 in den USA hielt nicht lange an. Denn kaum hatte Google den Kauf-Startschuss für das High-End-Phablet gegeben, waren bereits alle verfügbaren 32-GB-Versionen des Nexus 6 vergriffen – die 64-GB-Variante listete Google weiterhin als "coming soon". Es ist nicht das erste Mal, das ein neues Nexus-Gerät kurz nach Verkaufsstart nicht mehr im Play Store erhältlich ist. Doch wie BGR berichtet, könnte laut MobileSyrup Google dieses Mal einen besonderen Grund für sein limitiertes Vorbestellungs-Kontingent haben.

Nexus 6: Google setzt auf Händler-Verträge

Demach sei das Nexus 6 eine enorm große Sache für Googles Zukunft auf dem Smartphone-Markt. Das Phablet solle daher hauptsächlich über Mobilfunkanbieter erhältlich sein, statt im Play Store verkauft zu werden. Laut Robert Hamilton, dem Produktleiter des Nexus-Programms, habe sich auch das Nexus 4 und das Nexus 5 trotz der Early Adopter am häufigsten über die Provider verkauft. Die Vorgehensweise von Google erscheint durchaus nachvollziehbar angesichts der Tatsache, dass das Nexus 6 erstmals bei allen vier großen US-Mobilfunkanbietern im Programm ist. Bisher hatte es das Unternehmen versäumt, alle Mobilfunkbetreiber an Bord des Nexus-Schiffs zu holen. Wann das Nexus 6 hierzulande erhältlich ist, steht dagegen weiterhin in den Sternen. Weder ein Vorbestellungs- noch ein Release-Termin ist bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book-App erhält großes Stories-Update mit Snap­chat-Funk­tio­nen
Für Facebook rollen nun die Features "Stories" und "Direct" aus
Die Facebook-App erhält ein Update mit den Features "Stories" und "Direct": Damit könnt Ihr nun Inhalte im Snapchat-Stil mit Euren Freunden teilen.
Samsung Galaxy S5 und J3 (2016) erhal­ten März-Sicher­heits­up­da­tes
Guido Karsten
Zum Release lief das Galaxy S5 noch mit Android 4.4.2 KitKat
Zwischen dem Galaxy S5 und dem Galaxy J3 (2016) liegen etwa zwei Jahre. Beide Geräte erhalten aber nun von Samsung ein aktuelles Sicherheitsupdate.
iOS 10.3 macht das iPhone mit kürze­ren Anima­tio­nen schnel­ler
Das iPhone läuft unter iOS 10.3 flotter
Das Software-Update auf iOS 10.3 macht das iPhone offenbar flotter – dank optimierter Animationen.