Nexus 9: Googles 64-Bit-Tablet aus dem Hause HTC

Naja !7
Der Nachfolger des Nexus 7 wirft seinen Schatten voraus – und der lässt bereits einige Details erkennen
Der Nachfolger des Nexus 7 wirft seinen Schatten voraus – und der lässt bereits einige Details erkennen(© 2014 CURVED)

Das Google-eigene Flaggschiff-Tablet für Android 5.0 soll offenbar Nexus 9 heißen. Die HTC-Auftragsarbeit kursiert bereits seit einer Weile als Flounder durch die Gerüchteküche, einem Bericht von Android Police zufolge läuft das Projekt aber offenbar unter dem Titel Volantis – und das ist noch das am wenigsten interessante Detail des umfassenden Leaks.

Der Release von Android 5.0, den das Nexus 9 vermutlich im letzten Quartal 2014 als Zugpferd begleiten soll, dürfte den Weg für 64-Bit-Androiden ebnen – und ein solcher soll Volantis werden. Die Hardware-Daten lesen sich fast wie eine Wunschliste: Bei der verbauten 64-Bit-CPU soll es sich um einen Tegra K1 von Nvidia handeln, der 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen würden. Auf der Aluminium-Rückseite des 7,9 Millimeter flachen Nexus 7-Nachfolgers soll eine 8-MP-Kamera mit Optischem Bildstabilisator aufwarten.

Das Nexus 9 soll HTCs Handschrift tragen

Auf der Vorderseite sollen sichtbare Stereo-Lautsprecher das Nexus 9 auf den ersten Blick seinen Hersteller verraten – das HTC One M8 lässt grüßen. Am gegenüberliegenden Ende des Geräts säße eine 3-MP-Frontkamera, während dazwischen ein 8,9-Zoll-Display mit der etwas eigentümlichen Auflösung von 2048 x 1440 Pixeln aufwarten soll. Android Police mutmaßt, dass nach Abzug von Statusleiste und Software-Buttons an den Rändern das übliche 4:3-Verhältnis auf dem Bildschirm wiederhergestellt sein dürfte.

Zum Release im vierten Quartal 2014 soll das Nexus 9 wahlweise mit 16 oder 32 GB Speicherplatz erhältlich sein, zum Preis von 399 respektive 499 Dollar. LTE-fähige Ausführungen würden den Preis dann womöglich auf über 600 Dollar treiben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !7Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.