Nexus Sailfish: Benchmark bestätigt Snapdragon 820 und 4 GB RAM

Her damit !16
Wie das Nexus 5X soll auch das "Sailfish" einen Fingerabdrucksensor bieten
Wie das Nexus 5X soll auch das "Sailfish" einen Fingerabdrucksensor bieten(© 2015 CURVED)

"Sailfish" soll einen High-End-Chipsatz und einen großzügigen Arbeitsspeicher besitzen: Das mutmaßlich schwächere der neuen Nexus-Smartphones ist offenbar in der Datenbank von GFXBench gesichtet worden. Dadurch sind nun mehr Details zur Ausstattung bekannt.

Dem Eintrag zufolge soll das Nexus-Smartphone, das unter dem Codenamen "Sailfish" entwickelt wird, vom Snapdragon 820 angetrieben werden, berichtet 9to5Google. Dabei handelt es sich um das aktuelle Vorzeigemodell des Chip-Herstellers Qualcomm, das zum Beispiel auch im OnePlus 3, HTC 10 oder in einigen Versionen des Galaxy S7 verbaut ist. Zu dem vierkernigen Chipsatz mit der Taktung von 2,1 GHz kommen im neuen Nexus-Gerät dem Benchmark zufolge 4 GB RAM und 32 GB interner Speicherplatz.

Release Anfang Oktober

Das Display des Nexus Sailfish soll in der Diagonale 5 Zoll messen und mit 1920 x 1080 Pixeln in Full HD auflösen. Zur Ausstattung gehören außerdem mutmaßlich eine 12-MP-Kamera auf der Rückseite und eine Selfie-Kamera auf der Vorderseite, die mit 5 MP auflöst. Als Betriebssystem ist im Benchmark "Android Nougat Manufacturer Release 1" angegeben – auf dem fertigen Gerät soll ab Werk Android 7.0 Nougat laufen.

Das Nexus Sailfish wird voraussichtlich das kleinere der beiden Smartphones sein, die Google im Jahr 2016 herausbringt. Jüngsten Gerüchten zufolge soll das Gerät ein Plastikgehäuse erhalten, während das etwas hochwertigere und größere "Marlin" mutmaßlich ein Metallgehäuse besitzt. Voraussichtlich wird Google die beiden Smartphones Anfang Oktober 2016 der Öffentlichkeit vorstellen – somit könnte das LG V20 das erste Gerät sein, das mit Android Nougat ausgeliefert wird.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !11Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
Her damit !8SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.