NFL verbietet Beats-Kopfhörer im Kamerabild

San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick darf sich vor der Kamera nicht mehr mit Beats zeigen.
San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick darf sich vor der Kamera nicht mehr mit Beats zeigen.(© 2014 Beats)

Die Football-Spieler der NFL dürfen sich nicht mehr mit den Kopfhörern von Beats und anderen Herstellern sehen sehen lassen. Die Profiliga hat stattdessen einen Deal mit Bose abgeschlossen. 

Bose als neuer Sponsor

Beats by Dre ist bei den Football-Spielern in den USA ein beliebtes Accessoire. Für seine Werbekampagnen engagiert die Marke sogar Promis aus der NFL. Doch am Spielfeld dürfen sich die Sportler mit den Kopfhörern zumindest bei TV-Aufzeichnungen nicht mehr sehen lassen.

Grund dafür ist ein neuer Sponsoring-Vertrag der NFL mit Bose. Darin hat sich US-Football-Liga dazu verpflichtet, nur noch Geräte des neuen Partners im Kamerabild einzublenden, andere Marken sind verboten. Die neue Regelung gilt sowohl bei der Vorberichterstattung als auch bis zu 90 Minuten nach dem eigentlichen Spiel. Diese Vorgabe werde streng umgesetzt und kontrolliert, kündigt die NFL an.

Wichtige Ausrüstung für Spieler

Auch wenn die Abmachung alle Mitbewerber trifft, zeigt sich besonders Beats verletzt. "Die Kopfhörer gehören mittlerweile zum Ritual der Player vor dem Spiel", betont der von Apple aufgekaufte Hersteller. Musik habe einen positiven Effekt auf die athletische Leistung, die Hörer seien deshalb eine wichtige Ausstattung.

Die NFL erwidert darauf, dass es solche Regelungen bereits seit den 90er Jahren gebe und nicht von Bose aufgetragen wurden. Was die Abmachung für Beats noch unerträglicher macht, ist ein laufender Streit mit dem Konkurrenten. Bose wirft dem Unternehmen vor, fünf Patente verletzt zu haben.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod: Güns­tige Vari­ante soll Teil der Beats-Marke werden
Christoph Lübben
Der HomePod (Bild) kostet 349 Dollar – der günstigere Ableger soll zum Preis von 200 Dollar erscheinen
Die günstige Ausführung des HomePod soll zur Beats-Marke gehören. Der Lautsprecher wird zudem wohl teurer als Amazon Echo und Google Home sein.
Beats Studio3 Wire­less haben ein Problem mit dem Winter
Michael Keller6
Beats Studio3 Wireless sind offenbar keine Kopfhörer für die Arktis
Die Beats Studio3 Wireless haben offenbar ein ähnliches Problem wie das iPhone: Wird es zu kalt, schalten sie sich ab.
Empfeh­lung der Redak­tion: der beste Blue­tooth-Kopf­hö­rer
Marco Engelien4
Naja !78On-Ears sorgen auch kabellos für guten Sound.
Viele hören Musik anstatt mit In-Ears mit Bluetooth-Kopfhörern, die auf dem Ohr aufliegen oder es bedecken. Das ist unsere Empfehlung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.