NFL verbietet Beats-Kopfhörer im Kamerabild

San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick darf sich vor der Kamera nicht mehr mit Beats zeigen.
San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick darf sich vor der Kamera nicht mehr mit Beats zeigen.(© 2014 Beats)

Die Football-Spieler der NFL dürfen sich nicht mehr mit den Kopfhörern von Beats und anderen Herstellern sehen sehen lassen. Die Profiliga hat stattdessen einen Deal mit Bose abgeschlossen. 

Bose als neuer Sponsor

Beats by Dre ist bei den Football-Spielern in den USA ein beliebtes Accessoire. Für seine Werbekampagnen engagiert die Marke sogar Promis aus der NFL. Doch am Spielfeld dürfen sich die Sportler mit den Kopfhörern zumindest bei TV-Aufzeichnungen nicht mehr sehen lassen.

Grund dafür ist ein neuer Sponsoring-Vertrag der NFL mit Bose. Darin hat sich US-Football-Liga dazu verpflichtet, nur noch Geräte des neuen Partners im Kamerabild einzublenden, andere Marken sind verboten. Die neue Regelung gilt sowohl bei der Vorberichterstattung als auch bis zu 90 Minuten nach dem eigentlichen Spiel. Diese Vorgabe werde streng umgesetzt und kontrolliert, kündigt die NFL an.

Wichtige Ausrüstung für Spieler

Auch wenn die Abmachung alle Mitbewerber trifft, zeigt sich besonders Beats verletzt. "Die Kopfhörer gehören mittlerweile zum Ritual der Player vor dem Spiel", betont der von Apple aufgekaufte Hersteller. Musik habe einen positiven Effekt auf die athletische Leistung, die Hörer seien deshalb eine wichtige Ausstattung.

Die NFL erwidert darauf, dass es solche Regelungen bereits seit den 90er Jahren gebe und nicht von Bose aufgetragen wurden. Was die Abmachung für Beats noch unerträglicher macht, ist ein laufender Streit mit dem Konkurrenten. Bose wirft dem Unternehmen vor, fünf Patente verletzt zu haben.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge8
Peinlich !40Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !26Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !9Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.