NFL verbietet Beats-Kopfhörer im Kamerabild

San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick darf sich vor der Kamera nicht mehr mit Beats zeigen.
San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick darf sich vor der Kamera nicht mehr mit Beats zeigen.(© 2014 Beats)

Die Football-Spieler der NFL dürfen sich nicht mehr mit den Kopfhörern von Beats und anderen Herstellern sehen sehen lassen. Die Profiliga hat stattdessen einen Deal mit Bose abgeschlossen. 

Bose als neuer Sponsor

Beats by Dre ist bei den Football-Spielern in den USA ein beliebtes Accessoire. Für seine Werbekampagnen engagiert die Marke sogar Promis aus der NFL. Doch am Spielfeld dürfen sich die Sportler mit den Kopfhörern zumindest bei TV-Aufzeichnungen nicht mehr sehen lassen.

Grund dafür ist ein neuer Sponsoring-Vertrag der NFL mit Bose. Darin hat sich US-Football-Liga dazu verpflichtet, nur noch Geräte des neuen Partners im Kamerabild einzublenden, andere Marken sind verboten. Die neue Regelung gilt sowohl bei der Vorberichterstattung als auch bis zu 90 Minuten nach dem eigentlichen Spiel. Diese Vorgabe werde streng umgesetzt und kontrolliert, kündigt die NFL an.

Wichtige Ausrüstung für Spieler

Auch wenn die Abmachung alle Mitbewerber trifft, zeigt sich besonders Beats verletzt. "Die Kopfhörer gehören mittlerweile zum Ritual der Player vor dem Spiel", betont der von Apple aufgekaufte Hersteller. Musik habe einen positiven Effekt auf die athletische Leistung, die Hörer seien deshalb eine wichtige Ausstattung.

Die NFL erwidert darauf, dass es solche Regelungen bereits seit den 90er Jahren gebe und nicht von Bose aufgetragen wurden. Was die Abmachung für Beats noch unerträglicher macht, ist ein laufender Streit mit dem Konkurrenten. Bose wirft dem Unternehmen vor, fünf Patente verletzt zu haben.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !18Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.