Nicht nur 60 Tage nach iPhone-Kauf: Apple verlängert Frist für AppleCare+

Peinlich !5
Unabsichtlich verursachte Schäden am Display des iPhone 7 werden mit AppleCare+ günstig behoben
Unabsichtlich verursachte Schäden am Display des iPhone 7 werden mit AppleCare+ günstig behoben(© 2016 CURVED)

Mit AppleCare+ könnt Ihr ein iPhone direkt beim Kauf oder auch im Nachhinein kostenpflichtig mit einer Zusatzversicherung mit einer Laufzeit von zwei Jahren ausstatten. Bislang bietet Apple diesen Schutz allerdings nur befristet, nämlich bis zu 60 Tage nach dem Kauf des neuen Gerätes an. Wie 9to5Mac berichtet, scheint Apple diese Frist nun zumindest in den USA deutlich auszuweiten.

Wer ein iPhone besitzt, der kann online von Apple überprüfen lassen, ob sich das Gerät noch innerhalb der Frist befindet und AppleCare+ beantragt werden kann. Dem Bericht zufolge soll bei diesem Online-Check für das iPhone nun eine deutlich längere Frist von einem Jahr gelten. Demnach sei es zumindest in den USA möglich, für ein im November 2016 gekauftes iPhone noch bis November 2017 AppleCare+ zu kaufen.

Auch für Deutschland geplant?

Aktuell soll die neue Regelung nur für das iPhone und auch nur für die USA gelten. Fraglich ist, ob AppleCare+ zukünftig auch in Deutschland zu einem späteren Zeitpunkt nach dem Kauf eines Apple-Smartphones beantragt werden kann. Inwiefern sich die Versicherung lohnt, kann wohl niemand mit Sicherheit sagen, da dies eben davon abhängt, wie häufig und in welchen Fällen sie zum Einsatz kommt.

Aktuell kostet AppleCare+ für einen Zeitraum von zwei Jahren für ein iPhone abhängig vom Modell einmalig bis zu 149 Euro. Damit kosten die Reparaturen von zwei unabsichtlichen Beschädigungen am Smartphone "nur" jeweils 99 Euro. Handelt es sich um ein beschädigtes Display, sind lediglich 29 Euro fällig. Vor etwa eineinhalb Jahren kostete AppleCare+ übrigens noch 99 Euro und auch die Reparaturen waren mit 69 Euro ein ganzes Stück günstiger.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
2
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
1
Weg damit !9LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.