Nicht nur für Schulen: Apple stellt neues, günstiges iPad vor

Her damit !44
Apple iPad 9.7 inch with Pencil
Apple iPad 9.7 inch with Pencil(© 2018 Apple)

Apple will in die Schulen! Dafür hat der iPhone-Hersteller ein neues, günstiges iPad vorgestellt. Optisch hat es sich wenig verändert, aber technisch hat es dazu gelernt und soll mit einem niedrigeren Preis für Bildungseinrichtungen finanzierbar sein.

Wie das bisher günstigste iPad, verfügt auch das neue Bildungs-iPad 9,7 Zoll großes Retina-Display, das jetzt aber den Apple Pencil erkennt. Die Schüler können also mit dem Stift auf dem Tablet arbeiten, das so empfindlich wie das iPad Pro auf die Berührungen mit dem Apple Pencil reagiert.

Neue Software und flotte Hardware

Zur Ausstattung des neuen iPads 9.7 gehören der Fingerabdrucksensor Touch ID, eine Facetime-Kamera, eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und neue vorinstallierte Versionen von Apples iWork-Programmen Pages, Numbers und Keynote. Die drei sind als Apps vorinstalliert, für den Apple Pencil angepasst und um neue, für Schulen gedachte Funktionen ergänzt: etwa eine "Digital Book Creation", in der Schüler gemeinsam auf mehreren iPads an einem Projekt arbeiten können.

Das neue Apple iPad 9.7 funktioniert mit dem Apple Pencil(© 2018 Apple)

Für die Rechenleistung ist beim neuen iPad 9.7 (2018) der A10 Fusion-Chipsatz zuständig, der bereits im iPhone 7 steckt. Er soll genug Power haben, damit auf dem Tablet AR-Anwendungen laufen. Der interne Speicher ist 32 Gigabyte groß.

Der Akku soll mit 10 Stunden für einen Schultag lange genug durchhalten. Optional verfügt das Tablet auch über LTE und geht nicht nur über das Schul-WLAN online. GPS und ein Kompass befinden sich aber in jedem der 469 Gramm schweren Geräte.

Preis und Verfügbarkeit

Das neue iPad 9.7 (2018) lässt sich ab heute vorbestellen und soll noch diese Woche ausgeliefert werden und in die Läden kommen. Bei den Farben stehen Silber, Space Grau und ein neues Gold Finish zur Auswahl. Es kostet 349 Euro als WLAN-Variante und 479 Euro in der LTE-Version. Zum Vergleich: Das bisher günstigste iPad kostete hierzulande 399 Euro. Der Apple Pencil selber kostet 99 Euro und macht das günstige Tablet wieder deutlich teurer. Die Rabatte für Bildungseinrichtungen in Deutschland preist Apple nicht wie in den USA an. Dort sind für Schulen das iPad 30 Dollar und der Apple Pencil zehn Dollar günstiger.

Weitere Artikel zum Thema
iPad: Voll­ver­sion von Photo­shop kommt angeb­lich 2019
Michael Keller4
Mit Photoshop Sketch könnt ihr auf dem iPad zeichnen
Das iPad wird zur vollwertigen Bildbearbeitungs-Maschine: Adobe will angeblich 2019 eine Vollversion für das Apple-Tablet herausbringen.
Apple erklärt: Deshalb ist das iPad ideal für Reisen
Francis Lido
Das iPad 9.7 (2018) unterstützt den Apple Pencil
Apple hat vier neue Werbespots zum iPad 9.7 (2018) veröffentlicht. Diese sollen zeigen, wie praktisch das Tablet im Alltag und auf Reisen sein kann.
iPad mit Face ID: iOS 12 soll weite­ren Hinweis liefern
Christoph Lübben
Die iPad-Reihe könnte künftig auf eine 3D-Gesichtserkennung setzen
In einer Beta von iOS 12 finden sich offenbar weitere Hinweise, laut denen ein künftiges iPad mit der 3D-Gesichtserkennung Face Id ausgestattet wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.