Nie wieder verwackelte Smartphone-Videos: LUUV im Interview

Treffen sich zwei Deutsche in Las Vegas: Was sich wie der Beginn eines schlechten Witzes liest, ist während der Consumer Electronics Show (CES) Anfang Januar gar nicht so unwahrscheinlich. Einen Monat später hat uns Tim Kirchner von Luuv in Hamburg besucht und ultraLUUV mitgebracht - einen Einhand-Kamerastabilisator für Smartphones und Actioncams. Und verrät, was das Startup als Nächstes plant.

Das Problem: global. Die Lösung: aus Deutschland. Wer mit Smartphones und Actioncams Videos dreht, kennt das: Weil die Geräte so klein und leicht sind, verwackelt das Bild schnell. Das Team hinter LUUV erkannte das Potenzial einer Lösung, die gleichermaßen einfach, mobil und effektiv ist. Und traf damit einen Nerv: Nach einer sehr erfolgreichen Kickstarter-Kampagne gehen in den kommenden Wochen die ersten All-in-one-Kamera-Entwackler an die Unterstützer raus.

Eine Hand für alles

Was LUUV so innovativ macht, ist schnell erklärt: Ihr braucht nur eine Hand. Okay, ein bisschen mehr Erklärung ist dann doch nötig: ultraLUUV ist das weltweit erste 2x3-Achs Schwebestativ. Das Gadget verbindet dabei die Vorteile mechanischer und elektronischer Stabilisierung und ermöglicht dir 360-Grad-Drehung in drei Achsen (Panning/ Tilting/ Rolling).

Wenn man einmal andere Perspektiven entdecken will, nimmt man das Gimbal ab und befestigt es an einem Helm oder Fahrradlenker. Das elektronische Gimbal ist entweder für alle GoPros und Action-Kameras ähnlicher Größe (Höhe: 33 bis 46 Millimeter) mit oder ohne LCD BacPac oder für Smartphones bis zu 80mm Breite erhältlich.

Das Herzstück von solidLUUV ist das mechanische 3-Achs Gimbal, das alle störenden Bewegungen des Körpers vom Stativ trennt und damit für wackelfreies Filmen sorgt.

LUUV für DSLRs geplant

Im Inneren des Tropfens am unteren Ende befindet sich ein Gewichtssetup bestehend aus einer Gewichtsplatte mit insgesamt vier Abschnitten, an denen die benötigten Gewichtsscheiben gesteckt werden, um das Gewicht der Kamera auszugleichen und das dynamische Gleichgewicht herzustellen. Das Besondere: Die Gewichte lassen sich frei konfigurieren, indem man durch einen speziellen Mechanismus die Anzahl und die Position der Gewichtsscheiben im jeweiligen Abschnitt bequem ändern kann. Sollte LUUV einmal aus dem Gleichgewicht kommen, lässt sich das Gewichtssetup durch einen einfachen Handgriff drehen - und das Gleichgewicht damit wiederherstellen.

Aktuell sucht das Startup nach Unterstützern für ein Crowdinvestment. Nach dem großen Erfolg bei Kickstarter will sich das Team breit aufstellen. In Entwicklung befindet sich unter anderem ein LUUV für digitale Spiegelreflexkameras. Das soll laut Kirchner auch schon "sehr gut funktionieren". Für weitere Investitionen benötigen die Berliner aber frisches Kapital. Auf Companisto könnt Ihr Euch am Unternehmen beteiligen.


Weitere Artikel zum Thema
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben5
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann3
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.