Nikon stellt neue Android-Kamera Coolpix S810C vor

Nikon Coolpix S810C
Nikon Coolpix S810C(© 2014 Nikon)

Die Nikon Coolpix S810c kommt als Digitalkamera mit Android 4.2.2 Jelly Bean raus. Einige Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell sollen helfen, das Gerät als optimale Android-Kamera für Social Networking auf dem Markt zu etablieren.

Die neue Nikon kann mehr: Trotz identischer Auflösung von 16 Megapixeln soll sie besser Fotos schießen, indem sie beispielsweise Objekte erkennt und ihnen mit dem Fokus folgt, auch wenn sie sich durch das Bild bewegen. Der dynamische Fine-Zoom soll gepaart mit dem 12-fach vergrößernden optischen Objektiv auch Bilder auf Distanz scharf einfangen. Serienaufnahmen sind mit mehr als 8 Bildern pro Sekunde möglich. Die Videofunktion wurde ebenfalls beschleunigt und erlaubt mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde auch Zeitlupenaufnahmen. Wer in Full-HD filmt, muss sich mit 30 fps zufriedengeben.

Nikons zweiter Versuch einer Android-Cam

Bereits 2012 hatte Nikon mit der Coolpix S800c versucht, eine Kamera mit Android-Betriebssystem zu etablieren – mit mäßigem Erfolg. Noch im gleichen Jahr brachte Samsung mit der Galaxy Kamera ein ähnliches Konzept heraus – mit dabei: ein stärkerer Zoom, ein neueres Android-Betriebssystem und sogar ein Modell mit integriertem 3G-Modem. Bereits im März brachte Samsung die Galaxy Kamera 2 auf den Markt, die hauptsächlich Software-seitig aufgebohrt wurde.

Nikons Coolpix S810c will nun mit verbesserter Hardware und neuen Features überzeugen. Fans von Social Media Netzwerken dürfen so zum Beispiel die GPS-getaggten Bilder in hoher Qualität direkt auf der Kamera bearbeiten und teilen. Die Konkurrenz durch Smartphone-Kameras soll durch den optischen Zoom ausgestochen werden. Ob dieser oft unterschätzte Vorteil von Standalone-Kameras aber ausreicht, um die Coolpix S810c zum Erfolg zu führen, bleibt abzuwarten. Preislich wird sie zur Markteinführung mit etwa 320 Euro zu Buche schlagen.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast Folge 32: Top-Smart­pho­nes unter dem Radar
Marco Engelien
Das LG G7 Thinq
Das LG G7 ThinQ und das HTC U11 Plus sind zwei Top-Geräte, die nicht jeder auf dem Zettel hat. Warum das ein Fehler ist, erklären wir im CURVED-Cast.
"West­world": Mobile-Game könnte wieder aus App-Stores verschwin­den
Christoph Lübben
"Westworld" hat angeblich bei "Fallout Shelter" geklaut
Hat "Westworld" bei "Fallout Shelter" geklaut? Beide Mobile-Games stammen vom gleichen Entwickler. Und der soll Teile des Codes wiederverwendet haben.
HTC U12 Plus: Herstel­ler äußert sich zu "Liefer­pro­ble­men"
Christoph Lübben
Das HTC U12 Plus wird wohl doch alle Vorbesteller rechtzeitig erreichen
Gibt es Lieferprobleme beim HTC U12 Plus? Offenbar nicht: Der Hersteller erklärt nun, wie es zu dieser Annahme kommen konnte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.