Nintendo bringt noch 2015 sein erstes Smartphone-Game

Her damit !24
Super Mario könnte noch 2015 sein Smartphone-Debüt geben
Super Mario könnte noch 2015 sein Smartphone-Debüt geben(© 2015 Nintendo, CURVED Montage)

Super Mario, Donkey Kong, Link, die Pokémon und andere Nintendo-Helden stehen vor dem Sprung auf Eure Smartphones und Tablets – und der soll noch in diesem Jahr erfolgen. Wie Nintendo-Chef Satoru Iwata ankündigte, plant die traditionsreiche Spieleschmiede bereits seine ersten fünf Smartphone-Games.

Den lange hinausgezögerten Schritt aus dem Ökosystem seiner hauseigenen Gaming-Plattformen heraus will Nintendo bereits Ende 2015 wagen. Wie genau das erste Baby aus der Beziehung mit den erfahrenen iOS- und Android-Entwicklern von DeNA aussehen soll, verriet Iwata allerdings nicht. Dafür sollen bis März 2017 vier weitere Smartphone- und Tablet-Games aus dem Hause Nintendo ihren Weg in die App Stores finden. Viel Zeit für nur fünf Spiele? Das sieht Iwata anders.

Nintendo will aus fünf Spielen fünf Hits machen

Iwata weiß natürlich, dass mit dem Namen Nintendo gewisse Erwartungen und Ansprüche verknüpft sind – sowohl auf Seiten der Fans, als auch beim Unternehmen und seinen Investoren. Deshalb hat die japanische Qualitätsschmiede auch mit ihren Smartphone-Games Großes vor: Man wolle "jeden Titel zu einem Hit machen" und zudem "jeden einzelnen von ihnen für einen erheblichen Zeitraum nach dem Release nachhaltig betreiben", so Iwata. Und dann sei der Release von fünf Spielen in den kommenden 20 Monaten "gar keine kleine Zahl mehr und sollte unser ernsthaftes Engagement zeigen."

In der Folge machte Iwata – wie schon bei der Ankündigung der Nintendo-Games für Smartphones – noch einmal deutlich, dass man nicht einfach Spiele aus dem reichhaltigen Katalog des Unternehmens auf iOS und Android portieren werde. Das würde einerseits nicht zu den Spielstilen von Smartphones und Tablets passen, andererseits unterscheide sich das Geschäftsmodell gegenüber dem klassischen Konsolenmarkt. Das klingt erst mal verdächtig nach Free2play-Titeln mit reichlich In-App-Käufen – aber auch hier wird man sich jeden Schritt gut überlegen. Denn laut Nintendo wolle man die Reichweite von iOS- und Android-Games quasi als Möglichkeit nutzen, Spieler und Kunden für seine eigenen Systeme zu gewinnen. Und das funktioniert nur, wenn man einen guten Eindruck hinterlässt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Apple ID eini­ger Nutzer aus uner­find­li­chen Grün­den gesperrt
Lars Wertgen
Ohne Apple ID könnt ihr euer iPhone nicht in gewohntem Umfang nutzen
Zahlreiche iOS-Nutzer wundern sich aktuell über die Sperrung ihrer Apple ID: Angeblich sei diese aus Sicherheitsgründen erfolgt.
Spotify am Hand­ge­lenk: Die App für die Apple Watch ist da
Marco Engelien1
Bald bedient ihr auch Spotify über die Apple Watch.
Spotify auf der Apple Watch? Das konnten zunächst nur Beta-Tester ausprobieren. Jetzt die App für alle Nutzer erschienen. Die Infos dazu gibt es hier.
Netflix gibt es jetzt bei Sky Q
Lars Wertgen
Netflix und Sky machen gemeinsame Sache
Auf der Multiroom-Plattform Sky Q findet ihr künftig auch Netflix. Für euer Geld bekommt ihr lineares TV und Video-Streaming.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.