Nintendo Switch: Bildschirm laut Kratztest schlecht geschützt

Nicht nur Smartphones werden gleich nach ihrem Release auf Herz und Nieren getestet, auch Spielekonsolen wie die Nintendo Switch müssen die teils unangenehmen Prozeduren über sich ergehen lassen. Die neue Hybrid-Konsole aus Japan hat es in einem Video des YouTubers JerryRigEverything nun ganz böse erwischt: Sie ist nämlich der Star in einem neuen Härtetest.

Wie in einem Härtetest eines neuen Premium-Smartphones rückt Zack, wie der YouTuber mit bürgerlichem Namen heißt, der Nintendo Switch zunächst mit seinen speziellen Kratzwerkzeugen zu Leibe. In diesem Test zeigt sich, dass der Bildschirm wohl zugunsten einer höheren Bruchfestigkeit aus Kunststoff gefertigt wird. Während das Display der meisten Premium-Smartphones erst von einem Fremdkörper mit einem Härtegrad von 6 zerkratzt werden kann, reicht bei der Nintendo-Konsole schon Härtegrad 3 aus, was einem gewöhnlichen Schlüssel aus Metall entspricht. Auch wenn Spielkonsolen wohl selten offenem Feuer ausgesetzt werden, zeigt sich der Unterschied zwischen Glas und Kunststoff auch nach der Bekanntmachung der Konsole mit einem Feuerzeug: Nach knapp 15 Sekunden beginnt die Kunststoff-Schicht zu schmelzen, der eigentliche Screen der Switch bleibt jedoch intakt.

Tiefgründige Buttons

Nicht nur der Bildschirm der Nintendo Switch, sondern auch dessen Gehäuse sowie die Buttons sind aus Kunststoff gefertigt. Kleinere Schwachstellen zeigen sich bei den Abdeckungen der Lautsprecher und dem Ständer. Erstere sind recht dünn und können beim Reinigen der Switch womöglich beschädigt werden. Der Aufklappständer auf der Rückseite, der gleichzeitig den microSD-Slot abdeckt, kann hingegen schnell aus der Fassung geraten und verloren gehen.

Positiv sind die Buttons der Nintendo Switch hervorzuheben. Wer schon einmal feststellen musste, dass Beschriftungen auf Tastatur oder Gamepad nach langer Zeit des anstrengenden Gamings verschwinden können, braucht sich bei der Switch keine Sorgen zu machen. Nintendo hat die Buchstaben tief in die Tasten integriert. Selbst nach dem entfernen einer dicken Schicht Kunststoff, ist die Beschriftung immer noch lesbar. Wie auch andere Tester merkt dieser YouTuber an, dass die Gleitschienen der Docking-Station beim Koppeln der beiden Komponenten über den Display-Rand rutschen und mit der Zeit Kratzer verursachen können. Immerhin kommt dabei nur der schwarze Rand des Bildschirms mit dem Dock in Berührung.

Weitere Artikel zum Thema
FC Bayern goes Augmen­ted Reality: iPhone-App holt Neuer in Euer Wohn­zim­mer
Christoph Lübben
Mit "Arena AR" der "FC Bayern München"-App könnt Ihr Fußballstars überall platzieren
Einen Abend im eigenen Wohnzimmer mit Manuel Neuer: Die "FC Bayern München"-App für iPhone und iPad kann jetzt Augmented Reality.
Garmin Speak ist der Amazon Echo für das Auto
Christoph Lübben1
Garmin Speak besitzt ein Display und die Assistenz Alexa
Mit Garmin Speak wird Alexa zur Navigatorin: Das Gadget ist ein Amazon Echo für Fahrzeuge, das via Smartphone mit dem Internet verbunden ist.
Sonos One im Test: Alexa klang noch nie so gut
Felix Disselhoff7
Fügt sich gut ins Interieur ein: der Sonos One mit Alexa
Der Sonos One ist der erste smarte Lautsprecher der Multiroom-Spezialisten. Lohnt der Aufpreis gegenüber einem Amazon Echo? Der Test.