Nintendo Switch: Neue Geräte sollen besser gegen Hacker geschützt sein

Neuere Ausgaben der Nintendo Switch sind offenbar gegen den "Fusée Gelée"-Exploit geschützt
Neuere Ausgaben der Nintendo Switch sind offenbar gegen den "Fusée Gelée"-Exploit geschützt(© 2018 CURVED)

Vor Monaten meldeten Hacker, dass es möglich sei, die Nintendo Switch so zu manipulieren, dass sie modifizierte Firmware und sogar ROMs wiedergeben kann, die nicht aus offizieller Quelle stammen. Nun hat Nintendo aber offenbar eine Lösung für das Problem in Angriff genommen.

Wie der Konsolen-Hacker @SciresM auf Twitter berichtet, sind erste Ausgaben der Nintendo Switch im Handel gesichtet worden, die vom Hersteller gegen die ausgenutzte Schwachstelle abgesichert wurden. Nach einem Bericht von ArsTechnica beruht die Lösung von Nintendo aber offenbar nicht auf einer neuen Version des Nvidia Tegra-Chips oder einer neuen Firmware. Auf den abgesicherten Konsolen soll sogar noch nicht einmal die aktuelle Firmware installiert sein.

Alte Ausgaben der Switch bald begehrt?

Stattdessen wird vermutet, dass Nintendo die Sicherheitslücke der Nintendo Switch mithilfe des sogenannten "iPatch"-Systems im Tegra-Chip schließt. Dazu soll noch während der Fertigung der Nintendo Switch zusätzlicher Code auf die Hardware übertragen werden, welcher das Ausnutzen des sogenannten "Fusée Gelée"-Exploits verhindert.

Die Hacker, welche die Sicherheitslücke ursprünglich entdeckten, informierten Nintendo bereits Monate vor der Enthüllung ihres Fundes. Aus diesem Grund hatte der Hersteller einen zeitlichen Vorsprung, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die Nintendo Switch-Konsolen, welche schon vor Monaten hergestellt und per iPatch gegen den "Fusée Gelée"-Exploit geschützt wurden, enthalten deswegen ab Werk offenbar auch noch die Firmware 4.1.0 und nicht die aktuelle Version 5.0.0. Laut @SciresM bedeute dies allerdings, dass die Geräte gegenüber einem anderen Exploit anfällig sind, der "Deja Vu" heißen soll.

Wie auch @SciresM in seinem Tweet mutmaßt, könnten ältere Nintendo Switch-Konsolen, welche sich weiterhin hacken lassen, in Zukunft zu einem begehrten Gut werden – auch wenn Nintendo modifizierte Exemplare mittlerweile von seinen Online-Diensten ausschließt. Dies dürfte aber auch davon abhängen, ob findige Bastler nicht noch weitere Wege finden, der Konsole alternative Software aufzuzwingen. Wer so oder so an der Nintendo Switch interessiert ist, der sollte sich auf jeden Fall einmal das CURVED-Gewinnspiel angesehen haben.

Weitere Artikel zum Thema
In "Poké­mon: Let‘s Go" erlebt ihr Aben­teuer mit echten Freun­den
Francis Lido1
"Pokémon: Let‘s Go" lässt sich auch unterwegs zu zweit spielen
Die Veröffentlichung von "Pokémon: Let‘s Go" rückt näher. Bald könnt ihr gemeinsam auf Taschenmonster-Jagd gehen.
Nintendo Switch: Ab sofort könnt ihr YouTube-Videos auf der Konsole gucken
Marco Engelien
Die Nintendo Switch wird durch die YouTube-App erweitert.
Ab sofort können Besitzer einer Nintendo Switch nicht nur zocken, sondern auch Videos schauen. Die YouTube-App steht zum Download bereit.
Nintendo Switch: Dieser Adap­ter macht GameCube-Control­ler kabel­los
Lars Wertgen1
Es hat sich also doch gelohnt, den GameCube-Controller aufzubewahren
Passend zum anstehenden Release von "Super Smash Bros. Ultimate": Mit eurem alten GameCube-Controller zockt ihr künftig auf der Nintendo Switch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.