Nintendo Switch: Neue Geräte sollen besser gegen Hacker geschützt sein

Neuere Ausgaben der Nintendo Switch sind offenbar gegen den "Fusée Gelée"-Exploit geschützt
Neuere Ausgaben der Nintendo Switch sind offenbar gegen den "Fusée Gelée"-Exploit geschützt(© 2018 CURVED)

Vor Monaten meldeten Hacker, dass es möglich sei, die Nintendo Switch so zu manipulieren, dass sie modifizierte Firmware und sogar ROMs wiedergeben kann, die nicht aus offizieller Quelle stammen. Nun hat Nintendo aber offenbar eine Lösung für das Problem in Angriff genommen.

Wie der Konsolen-Hacker @SciresM auf Twitter berichtet, sind erste Ausgaben der Nintendo Switch im Handel gesichtet worden, die vom Hersteller gegen die ausgenutzte Schwachstelle abgesichert wurden. Nach einem Bericht von ArsTechnica beruht die Lösung von Nintendo aber offenbar nicht auf einer neuen Version des Nvidia Tegra-Chips oder einer neuen Firmware. Auf den abgesicherten Konsolen soll sogar noch nicht einmal die aktuelle Firmware installiert sein.

Alte Ausgaben der Switch bald begehrt?

Stattdessen wird vermutet, dass Nintendo die Sicherheitslücke der Nintendo Switch mithilfe des sogenannten "iPatch"-Systems im Tegra-Chip schließt. Dazu soll noch während der Fertigung der Nintendo Switch zusätzlicher Code auf die Hardware übertragen werden, welcher das Ausnutzen des sogenannten "Fusée Gelée"-Exploits verhindert.

Die Hacker, welche die Sicherheitslücke ursprünglich entdeckten, informierten Nintendo bereits Monate vor der Enthüllung ihres Fundes. Aus diesem Grund hatte der Hersteller einen zeitlichen Vorsprung, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die Nintendo Switch-Konsolen, welche schon vor Monaten hergestellt und per iPatch gegen den "Fusée Gelée"-Exploit geschützt wurden, enthalten deswegen ab Werk offenbar auch noch die Firmware 4.1.0 und nicht die aktuelle Version 5.0.0. Laut @SciresM bedeute dies allerdings, dass die Geräte gegenüber einem anderen Exploit anfällig sind, der "Deja Vu" heißen soll.

Wie auch @SciresM in seinem Tweet mutmaßt, könnten ältere Nintendo Switch-Konsolen, welche sich weiterhin hacken lassen, in Zukunft zu einem begehrten Gut werden – auch wenn Nintendo modifizierte Exemplare mittlerweile von seinen Online-Diensten ausschließt. Dies dürfte aber auch davon abhängen, ob findige Bastler nicht noch weitere Wege finden, der Konsole alternative Software aufzuzwingen. Wer so oder so an der Nintendo Switch interessiert ist, der sollte sich auf jeden Fall einmal das CURVED-Gewinnspiel angesehen haben.


Weitere Artikel zum Thema
Ausge­rech­net jetzt: Nintendo Switch Online ist down
Guido Karsten
UPDATEHer damit9Der Online-Service der Nintendo Switch ist am 17. März 2020 zu weiten Teilen nicht erreichbar
Nintendo Switch Online hat am 17. März 2020 technische Probleme. Der Online-Dienst der Konsole ist für viele Spieler nicht erreichbar.
"Doom" für Android, iOS und Switch erschie­nen – und das Inter­net lacht
Christoph Lübben
UPDATE"Doom" gibt es nun auch für Android und iOS
"Doom" gibt es ab sofort für Android, iOS und Nintendo Switch. Eine Login-Aufforderung nervt aber einige Nutzer, während sie andere amüsiert.
Nintendo Switch Lite ist offi­zi­ell: Das kann der Mini-Able­ger
Christoph Lübben
UPDATEGab’s schon8Die Nintendo Switch Lite erscheint in den Farben Gelb, Grau und Türkis
Jetzt also doch: Die Nintendo Switch Lite wurde offiziell angekündigt. Der Handheld ist kleiner als die Hybrid-Konsole – und bietet weniger Features.