Nintendo Wii 2: Technische Daten

Seit einigen Wochen überschlagen sich die Gerüchte zum Nintendo Wii-Nachfolger. Glaubt man der Berichterstattung von Chip Online kommt die neue Konsole mit einem IBM Tripple-Core-Prozessor und einer AMD Radeon HD.

Gerüchten zufolge schlägt als Herz der Konsole ein IBM-Prozessor mit drei Kernen, um welche CPU es sich genau handelt ist noch nicht klar. Möglich wäre eine Bestückung mit einem alten Bekannten: der Xenon-Prozessor. IBM entwickelte ihn eigens für die Xbox 360 von Microsoft. Mit seiner Taktung von 3,2 GHz könnte er dem Wii-Nachfolger einen enormen Leistungsschub ermöglichen.

Die grafischen Berechnungen soll eine Grafikkarte aus dem Hause AMD übernehmen, in Frage kommt ein Modell der R700-Familie. Das wären zum Beispiel die Radeon 4350 bis HD 4890. Beide Grafikkarten unterstützen die DirectX 10 Technologie. Welche Grafikkarte der japanische Hersteller einsetzen wird ist noch völlig unklar, wir gehen aber davon aus, dass Nintendo eine High-End Grafikkarte einbauen wird, um zukünftigen Spielen in HD-Auflösung gerecht zu werden.

HDD, Flash oder Cloud?

Ungeklärt ist auch die Frage des Speichermediums. Gerüchten zufolge will Nintendo Flashspeicher mit 64 und 128 GB verbauen. Aus Kostengründen könnten diese jedoch durch die altbewährten und langsameren Festplatten ersetzt werden. Eine weitere Alternative ist die Verwendung eines Cloud-basierten Dienstes. So könnten die Konsolen mit einem kleinen aber günstigen Flashspeicher ausgestattet werden, der Rest der Daten landet in der Cloud. Die Umsetzung eines solchen Systems ist jedoch fraglich und würde sehr stark von der jeweiligen Breitbandverbindung des Endverbrauchers abhängen. Gerade in Deutschland ist die DSL-Geschwindigkeit nicht immer zufriedenstellend. Ziemlich sicher soll die Verwendung eines DVD-Laufwerkes anstatt eines BluRay-Laufwerkes sein.

Die Gerüchteküche geht davon aus, dass der Wii-Nachfolger auf der diesjährigen E3, welche vom 7. bis 9. Juni in Los Angeles stattfindet, vorgestellt wird. Die Produkteinführung dürfte ein Jahr später erfolgen. So könnte Nintendo ein weiterer Vorsprung gelingen, den mit den Nachfolgern von XBox 360 und PlayStation 3 rechnet man erst im Jahr 2014.