Nixie: Fliegendes Wearable in Intels Wettbewerb-Finale

Außergewöhnliche Fotos durch Nixie: Bei Nixie handelt es sich um ein fliegendes Wearable, das im Rahmen des Intel-Wettbewerbs "Make It Wearable Challenge" entwickelt wurde. Die Mini-Drohne richtet sich an Menschen, die sich unterwegs spontan filmen möchten.

Der Chiphersteller Intel veranstaltet derzeit einen Wettbewerb, um Ideen für neue Wearables zu sammeln, die nach Möglichkeit den Markt revolutionieren sollen. Die Idee für Nixie hat sich gegen viele andere durchgesetzt und steht nun im Finale, berichtet Digital Trends – der Gewinner des Wettbewerbs wird im November bekannt gegeben. Alle Teilnehmer sollen für ihre Ideen den neuen Edison-Chip von Intel verwenden und seine Kraft nach Möglichkeit voll ausschöpfen.

Mini-Drohne am Handgelenk

Der Clou an Nixie ist, dass das Wearable als Armband getragen wird. Durch eine bestimmte Bewegung wird es aktiviert und fliegt los, um Fotos von seinem Besitzer zu machen. "Es weiß, wo du bist, umkreist dich, nimmt ein Bild von dir auf und kehrt dann zu dir zurück", beschreibt der Nixie-Teamleiter Christoph Kohstall die Funktion des Wearables in dem Video zum Projekt. "Du kannst es aus der Luft greifen und wieder an deinem Handgelenk befestigen."

Diese Boomerang-Funktion ist vor allem für Menschen interessant, die sich in Situationen begeben, wo niemand zum Fotografieren anwesend ist – also zum Beispiel Extremsportler. Aber auch Gruppenbilder ohne störende Arme sind auf diese Weise möglich. Sollte sich Nixie gegen die anderen Ideen durchsetzen, ist es wahrscheinlich, dass das Wearable tatsächlich erhältlich sein wird – der Gewinner des Wettbewerbs erhält für die Weiterentwicklung von Intel immerhin ganze 500.000 US-Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft soll wie Samsung an falt­ba­rem Smart­phone arbei­ten
Michael Keller
Das Microsoft-Smartphone lässt sich laut Patent sich zu einem Tablet entfalten
Microsoft entwickelt offenbar ein faltbares Smartphone – und könnte dadurch in direkte Konkurrenz zu Samsung treten.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !30Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Nvidia Shield TV (2017) im Test: die Stre­a­ming-Box für Gamer
Marco Engelien3
Supergeil !9Im Lieferumfang von Nvidias Shield TV sind Fernbedienung und Controller
Das Nvidia Shield TV (2017) eignet sich nicht nur für Film-Fans, sondern auch für Gamer. Doch für wen lohnt sich der Kauf der Set-Top-Box?