Noch ein Drache greift an: Huawei mit fettem Umsatzplus

Unfassbar !7
Smartphone Krieg Huawei
Smartphone Krieg Huawei(© 2014 CURVED)

Anhand des beeindruckenden Aufstiegs von Xiaomi ahnten wir zuletzt bereits, dass Chinas Smartphone-Hersteller zukünftig eine ganz gewichte Rolle auf dem internationalen Mobile-Markt spielen werden. Nun meldet mit Huawei, dem nach Samsung und Apple ohnehin schon drittgrößten Smartphone-Lieferanten der Welt, ein weiterer Drache mit beeindruckenden Absatzzahlen für das vergangene Halbjahr Ansprüche auf die mobile Vorherrschaft an.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Der am Absatz gemessen drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt — also nicht etwa ein Start-Up, das massig neue Märkte und Nischen erobern kann und muss — meldet, in den vergangenen sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr 62 Prozent mehr Geräte abgesetzt zu haben. In absoluten Zahlen bedeutet das 34 Millionen verschiffter Huawei-Smartphones in der ersten Jahreshälfte 2014.

Klar, Samsung und Apple verkaufen weiterhin ein paar mehr Geräte, aber Huawei ist damit deutlich im Kommen; zumal zuletzt ja Samsung deutlich schwächelte und nun nicht nur mit relativ geringen Gewinnmargen gegen Apple und die neue Konkurrenz aus dem Reich der Mitte antritt, sondern auch mit sinkenden Absätzen — die wiederum in den steigenden Verkäufen der Drachen begründet sind.

Und woher kommen die? Huawei selbst gibt an, aufgrund besserer Vertriebswege und gesteigertem Bekanntheitsgrad vor allem in Afrika, Latein-Amerika und dem Nahen Osten deutlich mehr Geräte verkauft zu haben — also vor allem in für mobile Verhältnisse an der Schwelle stehenden Regionen, in denen durchaus noch Luft für Mittelklasse- und — die Parade-Disziplin der Chinesen — Premium-Geräte zu Mittelklasse-Preisen ist.

"Huawei hat seine Probleme der Vergangenheit beseitigt"

Daneben scheint Huawei aber auch ein großes Problem, das sie in der Vergangenheit oft plagte, beseitigt zu haben: Stets kündigte man zu Beginn des Jahres tolle neue Smartphones an, die sich dann solange verzögerten, dass bis zum letztendlichen Release zumindest in der Tech-affinen westlichen Hemisphäre das Interesse an ihnen nachließ — und sie technisch auch schon gar nichts Besonderes mehr waren.

Zuletzt hat uns das Ascend P7 der Chinesen nicht nur aufgrund seines Designs und des guten Preises, sondern auch ob der schnellen und guten Produktpflege durch Firmware-Updates, die beinahe sämtliche Kritikpunkte unseres Reviews ausbügelten, durchaus beeindruckt. Und Huawei hat spätestens damit endgültig bewiesen, nicht irgendein China-Billig-Produzent zu sein, sondern ein Big Player, der sein Geschäft, seine Produkte und seine Kunden ernst nimmt und versteht.

Es scheint also, als hätte es einfach nur ein wenig länger gedauert, als noch vor ein paar Jahren angenommen — aber nun hat Huawei offensichtlich die nötigen Erfahrungen gesammelt, um auch außerhalb des Heimatmarktes so richtig durchzustarten. Die Drachen, sie kommen, so viel bleibt sicher. Und Samsung, Apple und die anderen etablierten Smartphones-Platzhirsche sollten sich weiterhin auf etwas gefasst machen ...

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Ascend P7 erhält Update auf Android 6.0 Mars­h­mal­low
Michael Keller1
Her damit !97Das Huawei Ascend P7 soll bald Android 6.0 Marshmallow erhalten
Android 6.0 Marshmallow für einen Oldie: Das Huawei Ascend P7 soll das Update auf die neueste Android-Version hierzulande demnächst erhalten.
Huawei P8 soll Mitte April in London vorge­stellt werden
Michael Keller
Her damit !8Huawei Ascend P7
Huawei hat bekannt gegeben, dass sein neues Smartphone P8 im April offiziell vorgestellt wird. Als Ort für die Veranstaltung nannte Huawei London.
Präsen­tiert Huawei ein P8 oder Mate 8 zum MWC?
Michael Keller1
Her damit !16Das Bild könnte das Ascend P8 oder das Ascend Mate 8 zeigen – oder das Ascend D8
Huawei hat auf Twitter ein Bild veröffentlicht. Darauf ist ein unbekanntes Smartphone zu sehen, das sich Ende Februar in Barcelona befinden soll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.