Nokia 225 kostet in Deutschland nur 49 Euro

Naja !8
Nokia 225
Nokia 225(© 2014 Youtube/Nokia)

Nokia hat den Preis für sein neues Einsteiger-Handy bekannt gegeben: Nur 49 Euro werden für das datenfähige Nokia 225 mit 2,8-Zoll-Display fällig. Marktstart ist noch im zweiten Quartal 2014.

Günstige Handys mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis führen längst kein Nischendasein mehr – das weiß auch Nokia. In den nächsten Wochen erweitert der finnische Hersteller daher sein Angebot um ein weiteres Einsteiger-Gerät, wie das Unternehmen am Mittwoch in einer Pressemitteilung schreibt. Beworben wird das 10,4 Millimeter dicke Nokia 225 als das dünnste, datenfähige Handy, das derzeit im Handel ist.

Vorinstallierte Facebook- und Twitter-App

Das QVGA-Display fällt mit 2,8 Zoll in Anbetracht des Preises verhältnismäßig groß aus. Via Nokia Xpress Browser lässt sich Cloud-basiert im Netz surfen. Apps für Facebook und Twitter sind vorinstalliert. Zur weiteren Ausstattung des Nokia 225 gehören unter anderem eine staub- und spritzwassergeschütze Tastatur, ein MP3-kompatibles FM-Radio und eine Speichererweiterung per microSD-Karte auf 32 Gigabyte. Spätestens im Juni dürfte das Tastenphone auf den Markt kommen. Erhältlich ist das Single-SIM-Gerät dann in verschiedenen, auffälligen Farben.


Weitere Artikel zum Thema
Android 7.0 Nougat: Diese Geräte bekom­men das Update
7
UPDATESupergeil !103In der Preveiw-Version hieß Android 7.0 Nougat schlicht Android N.
Android 7.0 Nougat rollt für die Geräte vieler Hersteller aus ➱ Hier erfahrt Ihr, welche Smartphones und Tablets das Update kriegen.
iPhone 8: Neue Hinweise auf kabel­lose Lade­funk­tion
Unfassbar !12Apple iPhone 8 Konzept
Kommt das iPhone 8 mit einer Technologie zum kabellosen Aufladen über mehrere Meter Entfernung? Ein weiterer Hinweis deutet nun darauf hin.
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Her damit !5Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.