Nokia 6 im Teardown: Robustes Smartphone mit Metallplatte

Mit dem Nokia 6 versucht HMD Global offenbar, an frühere Zeiten des finnischen Herstellers Nokia anzuknüpfen: Gerade ältere Geräte wie das Nokia 3310 sind den Legenden des Internets zufolge nahezu unzerstörbar. Der YouTuber Zack zeigt nun anhand eines Teardowns auf seinem Kanal JerryRigEverything, dass auch die aktuellen Nokia-Smartphones sehr robust gebaut sind.

Der bekannte Technik-Experte hat das Nokia 6 bereits einem Kratz- und Biegetest unterzogen und es als eines der widerstandsfähigsten Smartphones bewertet, die er bisher getestet hat. Der Blick unter die Haube des Gerätes offenbart nun, wieso es so robust ist. Zunächst muss das Display entfernt werden. Der Bildschirm ist hauptsächlich durch Kleber mit dem Gerät verbunden, sodass dieser leicht entfernt werden kann.

Ein Metall-Sandwich

Bei vielen derzeit erhältlichen Smartphones dürfte nach der Entfernung des Touch-Screens ein freier Blick auf die verbaute Elektronik möglich sein. Beim Nokia 6 befindet sich unterhalb des Bildschirmes jedoch eine massive Metallplatte, die alle anderen Komponenten schützt. Selbst der Anschluss des Displays ist durch eine kleinere Metallplatte geschützt, die vor dem Ziehen des Steckers abgeschraubt werden muss. Ein Profi sollte also weniger als 10 Minuten benötigten, um den Bildschirm zu tauschen. Zu empfehlen ist die Demontage trotzdem nicht, da eventuelle Garantieansprüche verloren gehen können.

Offenbar enthält das Nokia 6 nicht nur viel Technik, sondern auch Schrauben. Bevor die Metallplatte entfernt werden kann, müssen ganze 19 Schrauben von unterschiedlicher Größe gelöst werden. Hinter dem Metall verbergen sich nun die Innereien des Smartphones. An dieser Stelle merkt der YouTuber positiv an, dass der Akku auf der Rückseite der Metallplatte befestigt ist: Sobald diese gelöst ist, befindet sich der Energiespeicher beim Ausbau also nicht mehr in unmittelbarer Nähe zu empfindlichen Komponenten.

Nach dem Lösen von weiteren sechs Schrauben kann die Hauptplatine entfernt werden, vier weitere Schrauben halten eine Platine mit dem USB-Anschluss an Ort und Stelle. Insgesamt müssen also über 30 Schrauben gelöst werden, um das Nokia 6 komplett zu zerlegen. Auf der Rückseite ist zudem eine weitere Metallplatte verbaut, weshalb Zack das Smartphone als "unzerstörbares Metall-Sandwich" bezeichnet. Das neue Smartphone von Nokia erklärt er abschließend zu einem der am einfachsten zu reparierenden Geräte aus dem Jahr 2017 – und auch zu einem der robustesten.


Weitere Artikel zum Thema
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Qual­comm verbes­sert Tiefen­wahr­neh­mung für AR und Sicher­heits­fea­tu­res
Christoph Lübben
Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung
Die nächste Chipsatz-Generation von Qualcomm soll AR-Fähigkeiten von Smartphones und Tablets verbessern. Sicherheitsfeatures werden auch optimiert.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.