Nokia Here: Karten-App ist nun fit für Android Lollipop

Her damit !8
Nokia Here greift auch auf Fahrpläne der Deutschen Bahn zurück
Nokia Here greift auch auf Fahrpläne der Deutschen Bahn zurück(© 2014 Here, CURVED Montage)

Der Kartendienst Here von Nokia hat pünktlich zum Release von Android 5.0 Lollipop ein frisches Update erhalten. Die Beta-Version mit Versionsnummer 2.2.0 ist nun unter Googles neuestem Betriebssystem lauffähig und bringt auch abseits davon einige Verbesserungen mit.

Die wichtigste Korrektur, die in der neuen Here-Beta vorgenommen wurde, ist wohl ein Bugfix, der verhinderte, dass die Karten-App überhaupt unter Android Lollipop gestartet werden kann. Zudem wurden aber auch Fehler korrigiert, die von fleißigen Mitgliedern der Here-Community an das Entwickler-Team kommuniziert wurden: So soll beispielsweise ein Problem gelöst worden sein, das dazu führte, dass Sprachdateien verschwanden und so die gesprochene Schritt-für-Schritt-Navigation deaktivierten. Wer dieses Problem in der Vergangenheit feststellte, sollte laut dem Here-Team nach dem Update auf Version 2.2.0 auch die Stimm-Dateien seiner bevorzugten Sprache erneut herunterladen, sofern diese nicht Englisch ist. Neue Sprachen sind leider bisher noch nicht hinzugekommen; das Team zieht aber eine Erweiterung der Auswahl durchaus in Betracht.

Here für Android immer noch nicht in Googles Play Store gelistet

Wer die neue Beta der Here Karten-App für Android herunterladen möchte, muss dies aktuell noch manuell über die Homepage des Dienstes erledigen. Installiert werden kann die Datei anschließend ganz einfach, solange Eure Smartphone-Sicherheitseinstellungen es erlauben, Apps aus unbekannten Quellen zu installieren. Wann die App auch endlich im Google Play Store angeboten wird, ist nicht bekannt. In den nächsten Tagen soll Here aber zumindest für Besitzer eines Samsung-Smartphones im Galaxy App Store des Herstellers angeboten werden. Während Here Maps bereits für Windows Phone erhältlich ist, soll auch eine Version für iOS geplant sein.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.