Nokia nimmt Abschied von Lumia: Hallo Microsoft Lumia

Bald wird auf Lumia-Smartphones das neue Microsoft-Label zu sehen sein
Bald wird auf Lumia-Smartphones das neue Microsoft-Label zu sehen sein(© 2014 Nokia)

Kein Nokia-Branding mehr auf Lumia-Smartphones: Der Wechsel der Lumia-Marke von Nokia hin zu Microsoft ist beinahe abgeschlossen. Das erste Gerät mit dem Namen Microsoft Lumia soll schon bald erscheinen.

In einem Interview mit Nokia verriet die Vizepräsidentin des Marketings von Microsoft, Tuula Rytilä, dass demnächst ein neues Lumia-Smartphone mit Microsoft-Label enthüllt werde. Genaue Angaben zum Release-Datum und zum Gerät selbst wollte sie zwar nicht machen, aber "das großartige Smartphone-Erlebnis wird genauso bleiben, wie unsere Kunden es kennen und lieben gelernt haben."

Integration von Microsoft-Diensten

Zukünftige Lumia-Geräte sollen außerdem die klassischen Microsoft-Dienste zur Verfügung stellen, zum Beispiel Office, OneDrive, Skype und die Suchmaschine Bing. Microsoft habe laut Rytilä bereits viel zur Entwicklung der Reihe beigetragen: fortschrittliche Kamera-Technik, kabelloses Aufladen und ein in der Branche führendes Design. All das werde die Lumia-Smartphones auch in Zukunft auszeichnen.

Gleichzeitig versprach Rytilä, dass alle bisherigen Nokia Lumia-Smartphones auch weiterhin unter diesem Namen fortgeführt werden, wie beispielsweise das Nokia Lumia 830 oder das Nokia Lumia 730. Zudem habe sich Microsoft die Rechte an dem Namen Nokia zur Verwendung für Produktbezeichnungen gesichert und wolle auch in Zukunft weitere Einsteiger-Geräte unter diesem Namen wie zum Beispiel das Nokia 130 veröffentlichen. Gleichzeitig scheint es auch Nokia selbst ohne die Smartphone-Sparte nicht schlecht zu gehen: Vor allem mit Netzwerkausrüstung fährt der Konzern wieder beträchtliche Gewinne ein.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten1
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.
Preis­pro­gnose: Wann das iPhone X unter die 1000-Euro-Marke fallen könnte
Christoph Lübben5
Das iPhone X soll zumindest nicht in den kommenden Monaten günstiger werden
Das iPhone X wird auch in den kommenden Monaten nicht weniger als 1000 Euro kosten. Der Preisverfall bei Apple-Geräten bleibt offenbar sehr gering.