Nokia-Übernahme durch Microsoft abgeschlossen

Unfassbar !25
Die beiden ehemaligen CEOs beim Händedruck: Stephen Elop und Steve Ballmer
Die beiden ehemaligen CEOs beim Händedruck: Stephen Elop und Steve Ballmer(© 2014 CC: Flickr/Wired Photostream)

Etwas mehr als 5,44 Milliarden Euro: So viel hat Microsoft sich die Mobilgerätesparte von Nokia inklusive des Services kosten lassen. Einige Fabriken verbleiben allerdings im Besitz von Nokia. Das gab das finnische Unternehmen am 25. April in einer Presseerklärung bekannt.

Der Abschluss der Übernahme hatte sich verzögert, da Entwicklungen in bestimmten Märkten abgewartet werden sollten. Einfluss auf die Verzögerung hatte laut TechCrunch wahrscheinlich auch eine Steueraffäre, die ein indisches Werk von Nokia betrifft. In China wurde die Übernahme schließlich genehmigt, obwohl die chinesische Regierung angesichts der Lizenz-Praktiken von Microsoft Bedenken hatte.

Vorteile für beide Unternehmen

Microsoft und Nokia arbeiten bereits seit dem Jahr 2011 zusammen an dem Betriebssystem Windows Phone – und erhoffen sich vom aktuellen Deal eine Steigerung der Effizienz. So sollen zum Beispiel auf zukünftigen Smartphones mit Windows Phone Microsoft-Anwendungen direkt verfügbar sein.

Interessant wird vor allem, was Microsoft künftig in Bezug auf die Nokia X-Familie unternehmen wird. Diese nutzt bisher Android als Betriebssystem - anders als die Smartphones der Lumia-Reihe, die von Anfang an auf Windows Phone ausgelegt waren.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro 10.5 soll glei­che Pixel­dichte wie das iPad Pro 9.7 besit­zen
Michael Keller
Das iPad Pro 10.5 könnte ab dem dritten Quartal 2017 erhältlich sein
Apple soll an einem iPad Pro 10.5 arbeiten. Zu dem Tablet, das im März 2017 erscheinen könnte, gibt es nun neue Gerüchte bezüglich der Ausstattung.
Surge 1: Xiaomi stellt Mi 5c mit eige­nem Smart­phone-Chip vor
Das Xiaomi Mi 5c soll in drei verschiedenen Farben erscheinen
Das Xiaomi Mi 5c wurde offiziell vorgestellt. Im Inneren des Smartphones werkelt der vom chinesischen Hersteller selbst entwickelte Surge 1-Chipsatz.
2017 sollen drei weitere BlackBerry-Smart­pho­nes erschei­nen
Michael Keller
Auf das BlackBerry KeyOne sollen 2017 noch weitere Smartphones folgen
Das BlackBerry KeyOne soll nur eines von mehreren Geräten sein, die TCL 2017 herausbringt. Offenbar sind noch drei neue Smartphones geplant.