Nostalgie-App ThrowBack: Erinnerungen aus der Zukunft

Unfassbar !5
Zeitreise aus der Zukunft: Die App Throwback holt Erinnerungen zurück
Zeitreise aus der Zukunft: Die App Throwback holt Erinnerungen zurück(© 2014 Throwback, CURVED Montage)

Ach, wie die Zeit vergeht: Wenn es einen unangenehmen Nebeneffekt der Smartphone-Fotografie gibt, dann den der Erinnerungen an die Vergangenheit. iPhone & Co sind längst zum tragbaren Lebensarchiv geworden –beim Durchstöbern holt uns immer wieder der Schmerz des Alterns ein. Mit der App ThrowBack können sich nun auch Android-Nutzer ihre Dosis zartbittere Nostalgie verabreichen.  

Die perfekte Definition blieb wieder einmal Don Draper vorbehalten: „Nostalgie bedeutet Schmerz von einer alten Wunde. Es ist ein Stich ins Herz, viel kräftiger als eine Erinnerung allein.“ So verkaufte der Kreativdirektor in „Mad Men" dem Kunden Kodak seine Werbestrategie für Kodaks Diaprojektor Carousel:  „Es lässt uns reisen, wie ein Kind reist. Rund umher und wieder nach Hause…“

Ein ähnliches Gefühl erzeugt nun unterdessen auch die App ThrowBack, die uns sogar die Vergangenheit zurückholen lässt. Die App gehorcht demselben Sentimentalitätsprinzip: Plötzlich grüßt die Vergangenheit mit einem „Blast from the Past“ – nur dass man diesmal selbst daran maßgeblichen Anteil hat. „Send to your future self“  lautet der Arbeitsauftrag.

ThrowBack: Der zartbittere Blick zurück  

Und der funktioniert in der Praxis so: Einfach ein Foto aus dem eigenen Archiv auswählen und via ThrowBack verschicken – und die App meldet sich in der Zukunft mit einer Brise Nostalgie zurück: entweder per fest definiertem Datum oder einfach als Überraschung. Natürlich kann der Gruß an Freunde via Mail versendet werden. 

Die 2012 gelaunchte App steht nach dem Erfolg im App Store seit dieser Woche auch Android-Nutzern zur Verfügung. CURVED-Kolumnistin Lisa Rank hatte die Idee unterdessen noch früher: 2010 hat Lisa den Tumblr This Day next Year angelegt – und 365 Tage in Folge ein Foto gemacht. Wie merkte noch gleich Don Drapers Agenturpartner Roger Sterling an? „It’s later than you think.“…


Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Insta­gram stellt Video­platt­form vor: "IGTV" bringt einstün­dige Videos
Michael Keller
IGTV Kevin Syström Instagram
Instagram stellt vertikalen YouTube-Konkurrenten vor: In der App "IGTV" könnt ihr lange Videos ansehen, ohne das Smartphone drehen zu müssen.
So viel YouTube schaut ihr auf eurem Smart­phone
Francis Lido
YouTube bietet diverse Smartphone-Apps an
Das Smartphone ist offenbar das Abspielgerät Nummer eins unter YouTube-Nutzern. Eine Stunde am Tag sollen diese über Apps YouTube schauen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.