Now US: RTL startet Streaming-Sender für US-Serien

In "Suits" dreht sich alles um schicke Anzüge und gewiefte Anwälte
In "Suits" dreht sich alles um schicke Anzüge und gewiefte Anwälte(© 2018 picture alliance / Everett Collection)

Serienfans bekommen eine neue Streaming-Option: RTL bringt den Sender Now US an den Start. Der Schwerpunkt liegt dabei auf US-Serien. Der Neuzugang der Mediengruppe RTL ist ab dem 21. März 2018 verfügbar.

Beliebte US-Produktionen wie "Anger Management", "Glee", "Breaking Bad", "White Collar" und "King & Maxwell" sollen bei Now US genauso zum festen Programm gehören, wie Free-TV-Premieren von "Modern Family", "Suits" und "12 Monkeys". Zum Now-US-Portfolio zählen demnach einige durchschnittliche, aber auch preisgekrönte und umjubelte Serien.

Now US setzt auf Binge Watching

Beim Konzept folgen die Verantwortlichen dem Binge-Watching-Trend und strahlen jeweils mehrere Episoden am Stück aus. Unter der Woche soll es zunächst Folgen von "Modern Family" und am Wochenende von "Anger Management" geben. Danach soll der Montag zum Beispiel extra für "Suits"-Fans reserviert werden, der Mittwoch für "Breaking Bad und der Freitag für "Glee", während ihr euch samstags an "12 Monkeys" satt sehen könnt, so TV Movie.

Ihr empfangt Now US täglich von 20.15 bis 6.00 Uhr über das Streaming-Angebot bei TV Now Plus – als klassischer TV-Sender wird Now US also nicht eingespeist. Bei TV Now Plus handelt es sich um den linearen Livestream der Free-TV-Sender der Mediengruppe RTL Deutschland. Der Dienst kostet nach einem kostenlosen Probemonat nur 2,99 pro Monat und ist monatlich kündbar.

Zum Vergleich: Netflix verlangt für das Basis-Abo 7,99 € im Monat. Nach der Ausstrahlung ist das Programm von Now US bis zu 30 Tage lang kostenlos als Video-on-Demand abrufbar. Now US könnt ihr über Smartphones, Tablets, Apple TV, Amazon Fire TV, Android TV oder euren Smart TV streamen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro: So einfach lässt sich die Gesichts­er­ken­nung austrick­sen
Francis Lido
Die Technologie für die Gesichtserkennung ist in der Notch untergebracht
Die Gesichtserkennung des Huawei Mate 20 Pro funktioniert wohl nicht zuverlässig. In einem Test konnten zwei verschiedene Männer das Gerät entsperren.
OnePlus 6T: Präsen­ta­tion wegen Apple früher als erwar­tet
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 (Bild) wird früher als gedacht vom OnePlus 6T abgelöst
Das OnePlus 6T ist bereits am 29. Oktober 2018 offiziell. Eine kommende Präsentation von Apple hat für die Terminänderung gesorgt.
Nokia 8.1 ist Mate 20 Pro und Co. offen­bar unter­le­gen
Christoph Lübben
Das Nokia 7.1 (Bild) ist ein Mittelklasse-Smartphone – das Nokia 8.1 wohl auch
Klassenwechsel für die 8er-Serie? Das Nokia 8.1 ist angeblich langsamer als aktuelle Top-Modelle. Zumindest laut einem Datenbank-Eintrag.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.