Nubia Alpha: Diese Smartwatch hat ein gebogenes Display

Smartphone am Handgelenk: das Nubia Alpha
Smartphone am Handgelenk: das Nubia Alpha(© 2018 Youtube/Social Nubia)

Das Wearable Nubia Alpha ist wohl eines der bemerkenswertesten Produkte, die auf der IFA 2018 vorgestellt wurden. Denn es fällt schwer, es eindeutig einer bestimmten Geräte-Gattung zuzuordnen.

Der Formfaktor spricht auf den ersten Blick für eine Smartwatch, der Funktionsumfang dagegen für ein Smartphone. Bei genauerem Hinsehen wird ein großer Unterschied zu herkömmlichen Smartwatches deutlich: Das OLED-Display des Nubia Alpha ist nicht wie das Zifferblatt einer traditionellen Uhr geformt. Stattdessen ist es länglich, biegsam und nimmt nahezu die Hälfte des Armbands ein, berichtet PhoneArena.

Kein Smartphone nötig

Der Hersteller selbst bezeichnete das Nubia Alpha auf der IFA als "Wearable-Smartphone". Denn das Gerät soll vollkommen unabhängig von anderen Geräten funktionieren. Die Kopplung mit einem Smartphone oder Tablet, wie sie aktuelle Smartwatches verlangen, ist also angeblich nicht notwendig. Bei dem auf der Messe gezeigten Gerät handelt es sich allerdings noch um einen Prototyp.

Die genauen technischen Spezifikationen des Nubia Alpha sind derzeit unbekannt. Neben dem bereits erwähnten biegsamen OLED-Display verbaut der Hersteller unter anderem ein LTE-Modul, eine Frontkamera für Selfies und ein Mikrofon für Telefonate. Außerdem ist ein NFC-Chip mit an Bord. Als Betriebssystem dient dem Nubia Alpha aktuell eine Eigenkreation des Herstellers, die beispielsweise Zugriff auf Fitness-Apps und einen Musik-Player gewährt.

Die ungewöhnliche Display-Form würde es wohl auch schwer machen, auf der Smartwatch eines der etablierten Betriebssysteme laufen zu lassen. Noch dieses Jahr werden wir wohl erfahren, wie praxistauglich das Nubia Alpha ist: Das Wearable-Smartphone soll im vierten Quartal 2018 auf den Markt kommen. Zur Auswahl stehen die Farbvarianten Weiß-Gold und Schwarz.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Das bessere Redmi Note 9 Pro
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite kostet bis zu 400 Euro – kann es zu diesem Preis überzeugen?
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Wir haben uns den Preiskracher angeschaut. Wer schon das Redmi Note 9 Pro cool findet, sollte dieses Review lesen.
Huawei stellt das ulti­ma­tive Corona-Smart­phone vor: Honor Play 4 Pro ist da
Francis Lido
Das Honor Play 4 (Pro) ist offiziell – und offenbar gut für Corona-Zeiten gerüstet
Mit dem Honor Play 4 Pro zaubert Huawei ein Smartphone aus dem Hut, das mit einem "Corona-Feature" aufwartet.
Xiaomi Redmi 9: Look des nächs­ten Preis­kra­chers enthüllt?
Michael Keller
Die Kamera des Xiaomi Redmi 9 erinnert stark an die des Redmi Note 8 Pro (Bild)
So soll das Xiaomi Redmi 9 aussehen: Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die angeblich das Design des neuen Einsteiger-Smartphones verraten.