Nubia Alpha: Diese Smartwatch hat ein gebogenes Display

Smartphone am Handgelenk: das Nubia Alpha
Smartphone am Handgelenk: das Nubia Alpha(© 2018 Youtube/Social Nubia)

Das Wearable Nubia Alpha ist wohl eines der bemerkenswertesten Produkte, die auf der IFA 2018 vorgestellt wurden. Denn es fällt schwer, es eindeutig einer bestimmten Geräte-Gattung zuzuordnen.

Der Formfaktor spricht auf den ersten Blick für eine Smartwatch, der Funktionsumfang dagegen für ein Smartphone. Bei genauerem Hinsehen wird ein großer Unterschied zu herkömmlichen Smartwatches deutlich: Das OLED-Display des Nubia Alpha ist nicht wie das Zifferblatt einer traditionellen Uhr geformt. Stattdessen ist es länglich, biegsam und nimmt nahezu die Hälfte des Armbands ein, berichtet PhoneArena.

Kein Smartphone nötig

Der Hersteller selbst bezeichnete das Nubia Alpha auf der IFA als "Wearable-Smartphone". Denn das Gerät soll vollkommen unabhängig von anderen Geräten funktionieren. Die Kopplung mit einem Smartphone oder Tablet, wie sie aktuelle Smartwatches verlangen, ist also angeblich nicht notwendig. Bei dem auf der Messe gezeigten Gerät handelt es sich allerdings noch um einen Prototyp.

Die genauen technischen Spezifikationen des Nubia Alpha sind derzeit unbekannt. Neben dem bereits erwähnten biegsamen OLED-Display verbaut der Hersteller unter anderem ein LTE-Modul, eine Frontkamera für Selfies und ein Mikrofon für Telefonate. Außerdem ist ein NFC-Chip mit an Bord. Als Betriebssystem dient dem Nubia Alpha aktuell eine Eigenkreation des Herstellers, die beispielsweise Zugriff auf Fitness-Apps und einen Musik-Player gewährt.

Die ungewöhnliche Display-Form würde es wohl auch schwer machen, auf der Smartwatch eines der etablierten Betriebssysteme laufen zu lassen. Noch dieses Jahr werden wir wohl erfahren, wie praxistauglich das Nubia Alpha ist: Das Wearable-Smartphone soll im vierten Quartal 2018 auf den Markt kommen. Zur Auswahl stehen die Farbvarianten Weiß-Gold und Schwarz.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Voll­bild­mo­dus erhält prak­ti­sche Verbes­se­rung
Guido Karsten
Details und Kommentare zu YouTube-Videos lassen sich nun auch im Vollbildmodus betrachten
YouTube erlaubt seit vielen Jahren die Wiedergabe von Videos im Vollbildmodus. Dennoch hat Google nun einen Weg gefunden, die Ansicht zu verbessern.
Xbox Two: Vor "Scar­lett" soll noch eine Xbox One erschei­nen
Guido Karsten
Die aktuellen Xbox-One-Modelle sollen 2019 weiteren Zuwachs erhalten
Microsoft will vor der Xbox Two offenbar noch eine weitere Xbox One auf den Markt bringen. Die Konsole soll besonders günstig werden.
Galaxy A9 (2018): Erstes Update kommt der Vier­fach-Kamera zugute
Guido Karsten
Auf der Rückseite des Samsung Galaxy A9 (2018) befinden sich ganze vier Kameras
Samsung hat das auffällige Galaxy A9 (2018) erst Mitte Oktober vorgestellt. Ein erstes Update soll nun die Kamera-Eigenschaften verbessern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.