Apple will das iPad 2 wohl einstellen

Apple hat das im März 2011 eingeführte iPad 2 noch immer im Angebot – eine ungewöhnlich lange Zeit, die sich laut einem Bericht von Apple Insider nun ihrem Ende nähern soll. Unter Berufung auf mit Apples Plänen vertraute Quellen heißt es darin, Apple habe nach Einführung des iPad Air und des iPad mini mit Retina Display nur noch knapp 300.000 Exemplare des altgedienten Tablets absetzen können. Folglich werde man die Produktion und den Verkauf einstellen.

Das iPad 2 ist kein Einstiegsmodell mehr

Mit der Einführung seines Nachfolgers, der erstmals ein hochauflösendes Retina-Display in die Tablet-Familie brachte, behielt Apple das iPad 2 als günstigeres Einstiegsmodell im Angebot. Zwei weitere Generationen später gibt es das Gerät noch immer für 379 Euro in der Wi-Fi-Version und für 499 Euro mit 3G-Mobilfunk, jeweils mit 16 GB Speicherplatz. Damit ist es inzwischen aber nicht mehr das günstigste Modell, denn das iPad mini bietet dieselben Features (Auflösung, A5-Chip, Speicherplatz) sogar mit besseren Kameras bereits für 289, beziehungsweise 409 Euro – wohlgemerkt in kompakterem Format und halbiertem Gewicht.

Abschied von den letzten Geräten mit Dock Connector?

Über das Aus des iPad 2 spekulierte Analyst Ming-Chi Kuo bereits kurz nach der Einführung von Apples aktueller Tablet-Generation. Allzu überraschend kommen die neuerlichen Gerüchte also nicht. Zudem bildet das Tablet gemeinsam mit dem noch älteren iPod classic und dem iPhone 4s die Gruppe der letzten iDevice-„Oldies“, die statt des Lightning-Anschlusses neuerer Apple-Mobilgeräte noch den althergebrachten Dock Connector nutzen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
3
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Razer könnte ein Smart­phone für Hard­core-Gamer entwi­ckeln
Michael Keller4
Mit Razer verbinden die Meisten sicherlich Gaming-Hardware
Razer könnte an einem eigenen Smartphone arbeiten: Mit dem Gerät will das Unternehmen offenbar seine Hauptkundschaft ansprechen: "Hardcore-Gamer".