Oculus geht die Steuerung an – und kauft Nimble VR

Die Brille funktioniert: Mit dem Kauf von Nimble widmet sich Oculus nun der Steuerung
Die Brille funktioniert: Mit dem Kauf von Nimble widmet sich Oculus nun der Steuerung(© 2014 Nimble VR)

Oculus VR lässt mit seiner Virtual Reality-Brille bereits seit einiger Zeit Tester und Entwickler in virtuelle Welten eintauchen. Was fehlt, ist bisher nur eine geeignete Steuerung innerhalb der 3D-Umgebungen, doch scheint sich das Unternehmen hierfür schon einen geschickten Lösungsansatz überlegt zu haben – und der schließt offenbar den Kauf des Startups Nimble VR mit ein.

Nimble VR beschäftigte sich bisher mit der Entwicklung eines Peripheriegerätes für die Oculus Rift-Brille, das eben genau die noch offene Lücke einer patenten Steuerung schließen sollte, berichtet CNet. Nimble Sense funktioniert im Grunde wie eine kleine Ausgabe von Microsofts Kinect-Kamera, die ausschließlich die Hände des Oculus-Trägers erkennt und deren Bewegungen in die virtuelle Welt überträgt. Das dafür benötigte Gerät sollte direkt an der Oculus-Brille befestigt werden.

Nimble Sense dürfte ins Oculus Rift-Headset integriert werden

Wie weit Nimble VR bereits mit der Entwicklung seiner Lösung gekommen war, ist nicht ganz klar. Die weitere Arbeit sollte über eine Kickstarter-Kampagne finanziert werden, die nun aber mit der Verkündung der Übernahme durch Oculus VR abgebrochen wurde. Aus den Ausführungen von Nimble VR geht zudem hervor, dass man angesichts der neuen Situation auch einen neuen Ansatz bei der Umsetzung des Systems wagen möchte. Kombiniert man diesen Gedanken mit der logischen Überlegung, dass ein zusätzlich an der Brille befestigtes Gerät auch zusätzliches Gewicht bedeutet, lässt sich bereits der nächste Schritt der beiden Unternehmen erahnen.

Oculus und Nimble dürften versuchen, die Kamera zur Erkennung der Hände in der Brille unterzubringen und Gewicht zu sparen. Wie lange es dauern mag, bis ein erster funktionierender Prototyp vorgestellt wird, ist natürlich nicht absehbar. Sicher ist aber, dass das Virtual Reality-Headset Oculus Rift zusammen mit einer geeigneten Steuerung der Massentauglichkeit ein gehöriges Stück näher kommen wird.


Weitere Artikel zum Thema
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
Weg damit !8LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.
iPhone 8: Touch ID laut Chip-Liefe­rant wirk­lich im Display
Guido Karsten7
Her damit !33Wie in diesem Konzept angedeutet, soll beim iPhone 8 der Fingerabdrucksensor unter dem Display liegen
Das iPhone 8 soll wirklich mit Touch ID im Display erscheinen. Laut Berichten aus der Zulieferindustrie ist die Funktion fest eingeplant.