Oculus Rift erst im August: Linsenknappheit soll Auslieferung verzögern

Peinlich !5
Mit dem VR-Headset Oculus Rift taucht der Nutzer in eine virtuelle Welt ein
Mit dem VR-Headset Oculus Rift taucht der Nutzer in eine virtuelle Welt ein(© 2015 Oculus)

Die Auslieferung von Oculus Rift verspätet sich: Während erste Exemplare des Virtual Reality-Headsets bereits an Käufer ausgeliefert worden sind und Facebook bereits optimistische Prognosen veröffentlichte, soll es nun zu Verzögerungen kommen. Schuld daran soll eine Knappheit bestimmter Komponenten sein, die nicht schnell genug nachgeliefert werden können.

Bis zum August soll sich die Auslieferung weiterer Einheiten der Oculus Rift CV1 (Consumer Version 1) aufgrund von Schwierigkeiten in der Teile-Lieferkette verzögern, berichtet Digitimes. Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR selbst äußert sich nicht dazu, um welche Teile es sich dabei handelt. Doch Insider-Quellen sollen berichtet haben, dass die Hersteller der speziellen Fresnel-Linsen, die für die Brille nötig sind, aktuell nicht in ausreichender Stückzahl liefern können.

Keine Auslieferungsprobleme bei der HTC Vive

Bei Fresnel-Linsen handelt es sich um optische Teile, die das Licht wie gewöhnliche Linsen brechen, aber flacher und leichter sind. Die Herstellung solcher Speziallinsen für die Oculus Rift erfordert offenbar ein hohes Maß an Präzision, weshalb die Ausbeute vergleichsweise gering ist. Doch auch wenn das Konkurrenzprodukt HTC Vive eine ähnliche Technik aus Linsen und AMOLED-Bildschirmen verwendet, gibt es dort offenbar keine Lieferprobleme.

Für Facebook könnte es deshalb in den nächsten Monaten schwierig werden mit der HTC Vive zu konkurrieren, sollte sie die Situation nicht bessern. Schon jetzt geht Digitimes davon aus, dass im Jahr 2016 vermutlich mehr als doppelt so viele HTC Vive-Einheiten ausgeliefert werden wie Exemplare der Oculus Rift – und es könnte noch schlimmer kommen, wenn nicht bald das Loch in der Zulieferkette gestopft wird.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix: Massen­pro­duk­tion schrei­tet nur lang­sam voran
Michael Keller
Her damit !12Die Produktion des Xiaomi Mi Mix ist offenbar sehr aufwändig
Schwierige Produktionsbedingungen: Trotz des großen Interesses konnte Xiaomi erst 100.000 Einheiten seines Konzept-Smartphones Mi Mix herstellen.
HTC will 2017 nur halb so viele Smart­pho­nes veröf­fent­li­chen wie 2016
Michael Keller
Supergeil !5Das HTC U Ultra wird nicht viel Konkurrenz aus den eigenen Reihen erhalten
HTC hat seine Pläne für das laufende Jahr verraten: Demnach sollen 2017 nur etwa halb so viele Smartphones erscheinen wie noch 2016.
Insta360 Nano im Test: die Ansteck-360-Grad-Kamera für das iPhone
Jan Johannsen
Die Insta360 Nano
9.2
Die Insta360 Nano verspricht schnelle und unkomplizierte 360-Grad-Fotos mit dem iPhone und lockt zudem mit 360-Grad-Livestreaming. Der Test.