Oculus stellt Verkauf der VR-Brille in China ein

Wiederverkäufer wollen mit der Developer-Version der Oculus Rift Geld verdienen.
Wiederverkäufer wollen mit der Developer-Version der Oculus Rift Geld verdienen.(© 2014 CC: Flickr/Sergey Galyonkin)

Der Wiederverkauf der Developer-Brillen ist so hoch, dass Facebooks Virtual Reality-Hersteller die Vorbestellungen vorerst schließt. 

Massiver Wiederverkauf

Oculus VR schließt China vorübergehend von Bestellungen seiner Oculus Rift aus. Käufer der Virtual Reality-Brille würden das Gadget massenhaft wiederverkaufen, berichtet ein Mitarbeiter des von Facebook gekauften Startups. Das "Developer Kit 2" ist seit kurzem für 350 US-Dollar erhältlich.

Dabei ist das aktuell erhältliche Modell erst eine Entwickler-Version, die nicht für den Konsumentenmarkt gedacht ist. Es sei ärgerlich, dass der Verkauf in China vorerst angehalten wird, so das junge Unternehmen. "Wir müssen alles tun, damit Wiederverkäufer unser Produkt nicht in Profit umwandeln, während Entwickler keine Chance mehr haben, eine Rift zu erhalten", betont ein Sprecher.

100.000 Einheiten

45.000 Vorbestellungen verzeichnete Oculus VR in den ersten Tagen für die zweite Auflage des Developer Kits, 100.000 sollen noch im Juli verschickt werden. Ziel ist es, dass Programmierer schon jetzt Lösungen und Apps für das Wearable erstellen, bevor es in die Massenproduktion geht. Wann eine konsumententaugliche Version der Oculus erscheint, ist noch unklar. Eine Milliarde Einheiten will der Hersteller immerhin von der Rift verkaufen. Um den Markteintritt zu beschleunigen, holen sich die Virtual Reality-Spezialisten Unterstützung von Samsung.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !12Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !6Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !6Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.